Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenMontag, 24. November 2014 

Sri Lanka


Dieser Artikel von Wikipedia ist u.U. veraltet. Die neue Version gibt es hier.

(Details)

Amtssprache Singhalesisch Tamil
Hauptstadt Colombo
Regierungssitz Sri Jayawardhenapura
Staatsform Präsidialrepublik
Staatsoberhaupt Präsident Chandrika Bandaranaike Kumaratunga
Regierungschef Ranil Wickremesinghe
Fläche 65.610 km²
Einwohnerzahl 19.607.519
Bevölkerungsdichte 298 Einwohner pro km²
Unabhängigkeit von Großbritannien am 4. Februar 1948
Währung Sri-Lanka-Rupie (LKR)
Zeitzone UTC +6h
Nationalhymne Sri Lanka Matha
Kfz-Kennzeichen CL
Internet-TLD .lk
Vorwahl + 94
Die Insel Sri Lanka liegt bei 7° 00' Nord und 00' Ost im Indischen Ozean südlich von Indien . Sie bildet den gleichnamigen Inselstaat der früher unter dem Namen Ceylon bekannt war.

Inhaltsverzeichnis

Geographie

Sri Lanka liegt im Indischen Ozean südöstlich des indischen Bundesstaates Tamil Nadu .

Wirtschaft

Die wichtigsten Exportwaren Sri Lankas sind Textilien und Bekleidung Tee Diamanten Kokosnussprodukte und Erdöl . Nach dem Waffenstillstand gewinnt auch der zunehmend wieder an Bedeutung.

Staat und Verwaltung

  • 9 Provinzen.
  • Parlament mit 225 Mitgliedern. Wahl alle sechs

Religion

Die Bevölkerungsmehrheit der Singhalesen bekennt sich zum Buddhismus (70%) in seiner Form des Theravada .

Die Minderheit der Tamilen gehört dem Hinduismus (15%) dem Christentum (8 %) oder dem Islam (7%) an.

Geschichte

In vedischer Zeit (ca. 1500 – v. Chr.) hieß die Insel Lankâ ; zur Zeit des indischen Maurya-Reiches unter (ca. 3. Jahrhundert v. Chr.) Tâmraparnî ; zur Gupta-Zeit (um 400 n. Chr.) zur Zeit des indischen Großkaisers Harshavardhana (7. n. Chr.) Simhala im Früh- und Hochmittelalter (5. – Jahrhundert) auch Taprobane ; im Spätmittelalter (13./14. Jahrhundert) Silan und Sarandib . Die Portugiesen Holländer und Briten nannten Insel Ceylon die nach ihrer Unabhängigkeit im Jahr in Sri Lanka umbenannt wurde.

Historische Karte (um 1888)

  • um 240 v. Chr. : Der Buddhismus gelangt durch Vermittlung des Maurya -Kaisers Ashoka nach Sri Lanka (damals Tâmraparnî).
  • um 300 v. Chr. : Erstes buddhistisches Königreich.
  • um 150 v. Chr. : Erste Tamileneinfälle vom indischen Festland aus.
  • 4. Jahrhundert : Durchsetzung der buddhistischen Theravada -Doktrin auf Lanka.
  • bis 11. Jahrhundert : Königreiche mit der Hauptstadt Anuradhapura.
  • bis 14. Jahrhundert : Königreiche mit der Hauptstadt Polunaruva (Polonnaruwa) Sigiriya.
  • bis 19. Jahrhundert : Königreiche mit der Hauptstadt Kandy.
  • 1518 : Eroberung durch die Portugiesen.
  • 1656 : Colombo wird niederländisch.
  • 1658 : Eroberung durch die Holländer.
  • 1796 : Beginn der britischen Herrschaft.
  • 1803 : Ceylon wird britische Kronkolonie.
  • 1815 : Einnahme des Königreichs Kandy. Der letzte König Wikrama Rajasingha wird verhaftet und nach verbracht.
  • 1818 : Ceylon wird vollkommen britisch.
  • ab 1840 : Durch Zuwanderung südindischer Plantagenarbeiter (Tamilen) nationaler religiöser Gegensatz zu den einheimischen Singhalesen.
  • 1860 : Beginn des Anbaus von Teeplantagen .
  • 1947 (Juni): Ceylon wird britisches Dominion .
  • 1948 (4.2.) : Ceylon wird innerhalb des Britischen Commonwealth die Unabhängigkeit entlassen.
  • ab 1970 : Zusammenschluss tamilischer Parteien zur Tamil United Liberation Front (TULF). Diese fordert einen eigenen Tamilenstaat (Tamil Eelam) im Norden und Osten der Insel.
  • 1972 (22.5) : Ceylon wird Republik und gibt sich den Namen Sri Lanka .
  • ab 1983 : Eskalation der Spannungen zwischen Singhalesen und Die radikalen Liberation Tigers of Tamil Eelam (LTTE) fordern einen unabhängigen Tamilienstaat im und Osten der Insel.
  • 1986 : Die LTTE erobern die Jaffna-Halbinsel (Hochburg Tamilen) und weite Teile der Nordzentral- und Ostprovinzen (hauptsächliche Siedlungsgebiete der Tamilen).
  • 1987 (Juni): Indien entsendet mit UNO-Mandat und Zustimmung der Regierung Sri Lankas Friedenstruppen nach Lanka. Die LTTE weist alle Friedensbemühungen von so dass die Kämpfe sich ausweiten.
  • 1989 1990 : Die indischen Friedenstruppen ziehen ab ohne der Konflikt gelöst wird. Die Auseinandersetzungen zwischen und Tamilen eskalieren erneut.
  • 1995 (Dezember): Die Regierungstruppen Sri Lankas erobern Jaffna-Halbinsel zurück.
  • 1999 (November): Die LTTE lancieren eine Großoffensive zentralen Norden des Landes.
  • 2002 (Februar): Waffenstillstand und Friedensverhandlungen zwischen der Regierung und den tamilischen Rebellen.
  • 2004 7. Februar : Die Präsidentin Kumaratunga löst das Parlament und ordnet Neuwahlen für den 2. April an.

Am 2. April 2004 gewann Präsidentin Chandrika Bandaranaike Kumaratunga überraschend klar die um vier Jahre Parlamentswahlen.



Bücher zum Thema Sri Lanka

Dieser Artikel von Wikipedia unterliegt der GNU FDL.

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenSeite drucken

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/Lexikon/Sri_Lanka.html">Sri Lanka </a>