Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenSamstag, 19. Oktober 2019 

Staaken


Dieser Artikel von Wikipedia ist u.U. veraltet. Die neue Version gibt es hier.
Staaken ist ein Stadtteil des Berliner Stadtbezirks Spandau . Im Nordosten grenzt Staaken an das Falkenhagener Feld im Osten an den Stadtkern Spandaus im Süden an Gatow . Im Westen bildet Staaken die Berliner zum Bundesland Brandenburg Landkreis Havelland im Nordwesten davon zur Stadt Falkensee. der historische Teil Staakens im Norden überwiegend Einfamilienhaussiedlungen und der Gartenstadt Staaken geprägt ist der südliche Teil aus Mehrfamilienhäusern die Ende 60er Anfang der 70er Jahre entstanden sind.

Inhaltsverzeichnis

Geschichte

Staaken wird erstmals am 26. März 1273 urkundlich als Dorf Stakene erwähnt. Am 1. Oktober 1920 erfolgt die Eingemeindung nach Spandau das Dorf Staaken wird somit gleichzeitig zugehörig zu Nach dem Ende des Zweiten Weltkrieges wird Staaken aufgeteilt. Der westliche Teil der sowjetischen Besatzungsmacht zugesprochen wird aber dennoch Spandauer Rathaus aus verwaltet. So können die West-Staakens am 3. Dezember 1950 noch an den Wahlen zum (Westberliner) Abgeordnetenhaus teilnehmen. Der östliche Teil gehört dagegen " Britischen Sektor ". Die Grenze verläuft dabei in einer von Nord nach Süd in der Mitte der Straßenzüge Finkenkruger Weg Nennhauser Damm. Am 1. Februar 1951 wird West-Staaken von der DDR - Volkspolizei besetzt und fortan vom Ost-Berliner Bezirk aus regiert. Die Verwaltung wird dann am 1. Juni 1952 auf den Landkreis Nauen Bezirk Potsdam übertragen. West-Staaken ist somit eine Gemeinde der DDR geworden.

Im Rahmen der Wiedervereinigung wurden die getrennten Ortsteile am 3. Oktober 1990 wieder zusammengeführt West-Staaken zählt zum Beitrittsgebiet .

Verkehr

Die markantesten Verkehrsadern stellen die Heerstraße Bundesstraße 5 ) sowie die Bahnlinien Berlin- Hannover (südliche Trasse) und Berlin- Hamburg (nördliche Trasse) dar. Alle drei Verbindungen in Ost-West-Richtung. Die Heerstraße stellte mit der Deutschlands auch eine Transitstrecke in das Bundesgebiet dar. Die nördliche wurde 1961 dagegen vollständig unterbrochen die südliche Strecke zunächst nur für den Güterverkehr zur Verfügung. 1976 wurde dann auch hier wieder ein eingerichtet der Eisenbahntransitverkehr nach Hamburg erfolgte nun mehr über Wannsee die Reisezeit konnte somit erheblich verkürzt

Sehenswürdigkeiten

Fort Hahneberg

Persönlichkeiten

Katarina Witt



Bücher zum Thema Staaken

Dieser Artikel von Wikipedia unterliegt der GNU FDL.

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenSeite drucken

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/Lexikon/Staaken.html">Staaken </a>