Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenSonntag, 22. September 2019 

Stadtgeografie


Dieser Artikel von Wikipedia ist u.U. veraltet. Die neue Version gibt es hier.
Städte weisen ab einer gewissen Größe innere Strukturierung auf eine Aufteilung in Teilräume mit Charakteristika. Diese Gliederung kann auf die langfristige (geplante Stadtanlage wie z. B. im Absolutismus oder ungeplantes Wachstum) den Kulturraum oder wie bei den meisten Städten der Industriestaaten die eher kurzfristige Funktionsentmischung nach (z. T. vor) der Industrialisierung und der Einführung von zurückzuführen sein.

In der Stadtgeografie bzw. -graphie werden zum einen solche siedlungsinternen Strukturen die zugrundeliegenden Prozesse untersucht zum anderen aber Beziehungen zwischen Städten bzw. Städten und kleineren (siehe z. B. Suburbanisierung ).

Stadtgeographie ist ein Teil der Anthropogeografie der eng mit anderen Wissenschaften wie Soziologie Kommunalwissenschaft Städtebau / Geschichte und Architektur verbunden ist. Deshalb versteht Stadtgeographie als einen Teil der interdisziplinären Stadtforschung .

Die Stadt ist im geographischen Sinne eine Siedlung besonderen funktionalen sozialgeographischen ( Sozialgeografie ) und physiognomischen Merkmalen:

  1. Die Stadt zeichnet sich durch eine Größe aus durch hohe Bebauungsdichte und eine Ortsform.
  2. Es besteht ein Kern-Rand-Gefälle bezogen auf die Wohn- und Arbeitsstättendichte Miet- und Lebenshaltungskosten
  3. Ein weiteres Merkmal ist die Erwerbsstruktur Stadtbevölkerung. Die Mehrheit der Bevölkerung geht nicht einer agraren Tätigkeit sondern Tätigkeiten im sekundären (Handel) oder tertiären Sektor (Dienstleistungen) nach.
  4. Die Stadt ist in sich funktional sozialräumlich gegliedert.
  5. Städte besitzen einen Bedeutungsüberschuss gegenüber ländlichen d.h. städtische Einrichtungen werden von Bewohnern des ebenso genutzt. Durch diesen Bedeutungsüberschuss (vergleiche Zentralität ) und die Mitnutzung städtischer Einrichtungen durch Bewohner des Umlandes ergibt sich eine Verkehrsbündelung hohe Verkehrswertigkeit der Stadt.
  6. Städte sind durch eine besondere Bevölkerungsstruktur gekennzeichnet. Überdurchschnittliche Anteile von Einpersonen-Haushalten und mit nur einem Kind sind als Merkmale (europäischen bzw. nordamerikanischen) Städten bekannt.

Anhand dieser Merkmale wurden von verschiedenen sog. Stadtmodelle gezeichnet welche genauen Aufschluss über die einen bestimmten Raum oder eine bestimmte Zeit Struktur einer Stadt geben sollen oder Pläne eine künftige ideale Stadt zeigen sollen.



Bücher zum Thema Stadtgeografie

Dieser Artikel von Wikipedia unterliegt der GNU FDL.

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenSeite drucken

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/Lexikon/Stadtgeografie.html">Stadtgeografie </a>