Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenMontag, 9. Dezember 2019 

Stefan Zweig


Dieser Artikel von Wikipedia ist u.U. veraltet. Die neue Version gibt es hier.

Stefan Zweig (* 28. November 1881 in Wien ; † 23. Februar 1942 in Petrópolis bei Rio de Janeiro ) ist ein bedeutender österreichischer Schriftsteller jüdischer Herkunft.

Inhaltsverzeichnis

Biographie

1881 bis 1918 die Jahre des

1919 bis 1933 die Salzburger Jahre

  • Hochzeit mit Friderike von Winternitz
  • wohnt von 1919 bis 1937 im am Kapuzinerberg 5

1934 bis 1942 die Exiljahre

  • seit 1934 längere Aufenthalte in London
  • 1938 Emigration nach England 1940 nach New York dann 1941 nach Brasilien
  • starb gemeinsam mit seiner zweiten Frau Charlotte " aus freiem Willen und mit klaren Sinnen " durch Selbsttötung aus Schwermut über die Zerstörung seiner geistigen Heimat Europa ".

Werke

(Auszug)

Silberne Saiten ( 1901 ) Gedichte
Die Liebe der Erika Ewald ( 1904 )
Tersites ( 1907 )
Brennendes Geheimnis ( 1911 ) Novelle
Verwirrung der Gefühle ( 1927 ) Novelle
Drei Dichter Casanova - Stendhal - Tolstoi ( 1928 ) Biographie
Joseph Fouché ( 1929 ) Biographie
Marie Antoinette ( 1932 ) Biographie
Maria Stuart ( 1935 ) Biographie
Triumph und Tragik des Erasmus von Rotterdam ( 1935 )
Castellio gegen Calvin oder Ein Gewissen die Gewalt ( 1936 )
Ungeduld des Herzens ( 1939 )
Die Welt von Gestern ( 1941 ) Autobiographie
Schachnovelle ( 1941 )
Balzac Biographie Fragmente

Weblinks


Weiterführende Literatur:

Weil Bernd A.: Schach dem Teufel. in Anlehnung an die "Schachnovelle" von Stefan Frankfurt am Main 1995.

Müller Hartmut: Stefan Zweig mit Selbstzeugnissen Bilddokumenten.



Bücher zum Thema Stefan Zweig

Dieser Artikel von Wikipedia unterliegt der GNU FDL.

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenSeite drucken

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/Lexikon/Stefan_Zweig.html">Stefan Zweig </a>