Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenDonnerstag, 21. November 2019 

Stendal


Dieser Artikel von Wikipedia ist u.U. veraltet. Die neue Version gibt es hier.
Wappen Karte
fehlt noch
Basisdaten
Bundesland : Sachsen-Anhalt
Regierungsbezirk : Magdeburg
Landkreis : Stendal
Fläche : 75 64 km²
Einwohner : 38.400 (31.12.2002)
Bevölkerungsdichte : 508 Einwohner/km²
Postleitzahl : 39576
Vorwahl : 03931
Geografische Lage : 52° 36' n. Br.
11° 51' ö. L.
Kfz-Kennzeichen : SDL
Amtlicher Gemeindeschlüssel : 15 3 63 114
Website: www.stendal.de
E-Mail-Adresse: stadt@stendal.de
Politik
Bürgermeister : Klaus Schmotz (parteilos)

Stendal ist eine alte Hansestadt Kreisstadt des Landkreises Stendal und Verkehrsknotenpunkt in der Altmark in Sachsen-Anhalt .

Inhaltsverzeichnis

Geographie

Stendal liegt unweit der Elbe in der südöstlichen Altmark . Berlin ist ca. 100 km entfernt Hannover etwa 150 km. Stendal liegt ca. km nordöstlich von Magdeburg .

Geschichte

Im Jahre 1136 wird Stendal zum Mal urkundlich erwähnt. Die Stadt war Mitglied Hanse .

Politik

Oberbürgermeister der Stadt Stendal ist Herr Schmotz (parteilos).

Öffentliche Einrichtungen

Bildungseinrichtungen

In Stendal gibt es eine Zweigstelle Hochschule Magdeburg-Stendal (FH) . Insgesamt vier Studiengänge werden dort angeboten:
  • Betriebswirtschaft Direktstudiengang
  • Betriebswirtschaft Fernstudiengang
  • Rehabilitationspsychologie
  • Journalistik / Medienmanagement

Kultur und Sehenswürdigkeiten

Theater

Kulturelles Zentrum der Stadt und der Region ist das Theater der Altmark Stendal . Es wurde 1946 gegründet und engagiert stark im Bereich des Kinder- und Jugendtheaters. den eigenen Theateraufführungen finden regelmäßig Gastspiele verschiedener und Tanztheater statt. Weiterhin gibt es eine Sinfoniekonzertreihe und es werden Theaterbälle Konferenzen und Veranstaltungen ausgerichtet.

Museen

Hervorzuheben ist das Winckelmann-Museum das sich Geburtshaus Johann Joachim Winckelmanns dem Begründer der klassischen Archäologie befindet. werden biographische Dokumente Werkausgaben Zeichnungen und Druckgrafiken sowie griechische Plastiken (Gipsabgüsse) und antike Kleinkunst. Des gibt es Sonderausstellungen zur Archäologie und zur Kunstgeschichte besonders des 18. und 19. Jahrhunderts zur modernen Kunst und das Museum ist der Winckelmann-Gesellschaft .

Außerdem lädt das Altmärkische Museum zu Reise in die Vergangenheit ein. Das Museum Exponate zur Geschichte und Kulturgeschichte der Stadt Stendal und der Altmark die von der Ur - und Frühgeschichte bis zur Gegenwart reichen. Dazu gehören vorgeschichtliche Funde aus der Region Exponate zur der Hansestadt sakrale Plastiken romanische Kleinkunst und stadtarchäologisches Fundmaterial.

Zu guter Letzt gibt es in das Landesfeuerwehrmuseum Sachsen-Anhalt . Die Ausstellung zeigt die Entwicklung des vom Ledereimer bis zum modernen Löschfahrzeug. Der liegt auf interessanten Löschfahrzeugen der DDR.

Bauwerke

Sehenswert sind in der Stadt der Backsteingotik der Dom St. Nikolaus und das Rathaus mit seinem schönen Roland . Die mittelalterlichen Stadttore Uenglinger Tor und Tangermünder Tor sind gut erhalten und können werden. Daneben gibt es mehrere interessante Kirchen: Marien- die Jacobi- und die Petrikirche.

Persönlichkeiten

Ehrenbürger

Ein Ehrenbürger der Stadt Stendal ist Arzt Dr. Friedrich Hermann Haacke (1824 - Er widmete sich unermüdlich der Bekämpfung von Choleraepidemien die im 19. Jahrhundert in Stendal Ihm zu Ehren wurde der Haacke-Brunnen am errichtet.

Ein weiterer Stendaler Ehrenbürger ist Hans (1909 - 1999). Der Geschäftsmann wanderte nach Kanada aus blieb seiner Heimatstadt jedoch immer So schaffte er es in den siebziger achziger Jahren die Katharinenkirche vor dem endgültigen zu retten und machte sie zu einer der Musikpflege.

Söhne und Töchter der Stadt

Stendal ist die Geburtsstadt von Johann Joachim Winckelmann des Begründers der klassischen Archäologie und Kunstwissenschaft . Er wurde 1717 als Sohn eines geboren und bekleidete in seinen letzten Lebensjahren hohe Amt eines "Präsidenten aller Altertümer " in Rom . Ihm ist ein Museum in Stendal das gleichnamige Winckelmann-Museum.

Literatur

Der französische Schriftsteller Marie Henri Beyle ab 1817 das Pseudonym Stendhal nachdem er sich als napoleonischer Soldat kurzzeitig in Stendal aufgehalten hatte.

Weblinks



Bücher zum Thema Stendal

Dieser Artikel von Wikipedia unterliegt der GNU FDL.

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenSeite drucken

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/Lexikon/Stendal.html">Stendal </a>