Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenDienstag, 21. Oktober 2014 

Steve McQueen


Dieser Artikel von Wikipedia ist u.U. veraltet. Die neue Version gibt es hier.

Steve McQueen

(* 24. März 1930 in Indianapolis / Indiana 7. November 1980 in El Paso / Texas ; eigentlich Steven McQueen ) war ein amerikanischer Film- und Fernsehschauspieler sich auch als Amateurrennfahrer versuchte. Er hatte seines Lebens das Image des harten Burschen und Draufgängers.

Steve McQueen hatte seinen ersten Filmauftritt 1956 in dem Boxerfilm Somebody Up There Likes Me (Die Hölle in mir). Er spielte zwei Szenen ein Mitglied einer Jugendbande. Durch Hauptrolle des Boxers Rocky Graziano in Somebody Up There Likes Me wurde übrigens Paul Newman bekannt mit dem Steve McQueen 1974 den Katastrophenfilm The Towering Inferno (Flammendes Inferno) drehte in dem sie zwei gleichgroßen Rollen auftraten. Paul Newman spielte The Towering Inferno einen Architekten Steve McQueen den Feuerwehrchef.

Zum Star wurde Steve McQueen 1960 durch den Western The Magnificent Seven (Die glorreichen Sieben) in dem sieben Glücksspieler und Abenteurer einem Dorf in Mexiko das von Banditen terrorsiert wird beistehen. sieben Revolverhelden wurden außer von Steve McQueen Yul Brynner James Coburn Horst Buchholz Robert Vaughn Charles Bronson und Brad Dexter gespielt.

Zwischen Somebody Up There Likes Me und The Magnificent Seven entstanden unter anderem der Kriegsfilm Never So Few (Wenn das Blut kocht) in dem McQueen mit Frank Sinatra und Gina Lollobrigida auftrat sowie der merkwürdige Science-Fiction-Film The Blob (Der Blob) in dem ein Materieklumpen dem Weltall auf die Erde stürzt unaufhörlich und eine Kleinstadt bedroht.

Weitere bekannte Filme mit Steve McQueen den 1960er Jahren sind das Drama The Cincinatti Kid (Cincinatti Kid) in dem er an Seite von Edward G. Robinson einen ehrgeizigen Pokerspieler darstellte der Western Nevada Smith (Nevada Smith) der Krimi Bullit (Bullit) und der in China spielende Kriegsfilm The Sand Pebbles (Kanonenboot am Yang Tse Kiang) in Steve McQueen den Matrosen Jake Holman darstellte. seine Rolle in The Sand Pebbles erhielt Steve McQueen übrigens seine einzige Oscarnominierung .

Bekannt ist auch Steve McQueens Rolle Thomas Crown in The Thomas Crown Affair (Thomas Crown ist nicht zu fassen).Thomas ist ein wohlhabender seriöser Geschäftsmann der aus eine Bank ausraubt und sich nebenbei mit Versicherungsagentin die von Faye Dunaway gespielt wurde auf ein Katz-und-Maus-Spiel einläßt. Jahre später entstand übrigens ein Remake des bei dem Pierce Brosnan die Rolle des Thomas Crown übernahm.

Nach der 1905 spielenden Komödie The Reivers (Die Gauner) in der er einen spielte der mit dem Enkel seines Chefs ausgedehnte Spritztour macht drehte Steve McQueen den Le Mans (Le Mans). Le Mans wurde von Steve McQueen produziert weil das Thema (Formel-1-Rennen) am Herzen lag. Le Mans wurde kein Publikumserfolg.

Mit dem Regiesseur Sam Peckinpah drehte Mac Queen das Drama Junior Bonner (Junior Bonner) das im Milieu der spielte und den blutigen Krimi The Getaway (Getaway) in dem er einen Gangster der aus dem Gefängnis ausbricht.

Einen Ausbrecher spielte er auch in nächsten Film Papillon (Papillon) einer Verfilmung des gleichnamigen Romans Henri Charriére einem in 1970er Jahren vielgelesenen Buch. Steve McQueen und Dustin Hoffman spielen zwei Gefangene einer Strafkolonie in Französisch-Guayana die aus ihrem Gefängnis ausbrechen und in die Zivilisation zurückzukehren.

Seine ungewöhnlichste Rolle spielte Steve McQueen 1978 in An Enemy Of The People einer Verfilmung von Henrik Ibsens gleichnamigem Theaterstück Ein Volksfeind das im Norwegen des Jahres 1880 spielt. Steve McQueen mit buschigem Vollbart als Arzt Dr. Thomas auf der zum Volksfeind erklärt wird weil vor unsauberem Wasser warnt.

Seine letzte Rolle spielte Steve McQueen 1980 ; in dem Krimi The Hunter (Jeder Kopf hat seinen Preis) stellte einen Kopfgeldjäger dar. Noch im gleichen Jahr Steve McQueen an Krebs .



Bücher zum Thema Steve McQueen

Dieser Artikel von Wikipedia unterliegt der GNU FDL.

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenSeite drucken

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/Lexikon/Steve_McQueen.html">Steve McQueen </a>