Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenDonnerstag, 17. April 2014 

Storchschnabel


Dieser Artikel von Wikipedia ist u.U. veraltet. Die neue Version gibt es hier.
Für weitere Storchschnäbel siehe Storchschnabel (Begriffsklärung)

Storchschnabel
Systematik
Überabteilung: Samenpflanzen (Spermatophyta)
Abteilung: Blütenpflanzen (Magnoliophyta)
Klasse : Zweikeimblättrige (Magnoliopsida)
Unterklasse : Rosenähnliche (Rosidae)
Ordnung : Storchschnabelartige (Geranialis)
Familie : Storchschnabelgewächse (Geraniaceae)
Gattung : Storchschnabel (Geranium)

Mit rund 375 Arten sind die Storchschnäbel (wiss. Geranium ) die artenreichste Gattung der Storchschnabelgewächse ( Geraniaceae ). Storchschnabel-Arten kommen in allen Erdteilen und in Arktis und Antarktis vor. 16 Arten wachsen wild in viele andere werden als Steingartenpflanzen oder Rabattenstauden Sowohl der wissenschaftliche Name Geranium als auch der deutsche Name Storchschnabel bezieht sich auf die Form der Frucht in der man den Kopf und langgestreckten Hals eines [[Störche| Storch]s oder eines Kranichs erkennen kann. Die Frucht wird aus langen Fruchtblättern gebildet die nur am Grunde Samenanlagen tragen von denen sich nur eine während der obere sterile Teil als "Schnabel"

Wichtige in Deutschland heimische Arten sind auf kalkreichen mageren Böden wachsende Blutrote Storchschnabel (Geranium sanguineum) oder das an schattigen verbreitet vorkommende Ruprechtskraut (Geranium robertianum).

Bis ins späte 18. Jh. wurden die Pelargonien zur Gattung Geranium gezählt. Darauf weist für diese Pflanzen noch heute gebräuchliche Name hin.

Zu den Arten der Gattung Storchschnabel unter anderem:




Bücher zum Thema Storchschnabel

Dieser Artikel von Wikipedia unterliegt der GNU FDL.

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenSeite drucken

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/Lexikon/Storchschnabel.html">Storchschnabel </a>