Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenDonnerstag, 12. Dezember 2019 

Streymoy


Dieser Artikel von Wikipedia ist u.U. veraltet. Die neue Version gibt es hier.

Kaldbaksfjord an der Ostküste Streymoys

Streymoy ( dänisch : Strømø deutsche Bedeutung: Strömungsinsel oder Strominsel sprich ['streimi] dänisch [strömö]) ist die der Färöer im Nordatlantik . Hier befindet sich am südlichen Ende Hauptstadt Tórshavn .

  • Fläche: 373 5 km²
  • Einwohner: 21.420 (Stand: 31. Dezember 2002 )
  • Bevölkerungsdichte: 57 4 Ew./km²
  • Höchster Berg: Kopsenni 789 m
  • Anzahl der Berggipfel: 72

Der Name Streymoy rührt wahrscheinlich von dem Umstand her der lange Sund zwischen Streymoy und der Nachbarinsel Eysturoy eine starke Strömung aufweist (bis zu 12 Knoten) die regelmäßig mit den Gezeiten die Richtung ändert z.B. unter Kanufahrern geschätzt wird aber auch nicht ungefährlich

Die Autobrücke nach Eysturoy nennen die Färinger gerne (scherzhaft) einzige Autobrücke über den Atlantik .

Die Region Streymoy beinhaltet die kleinen Inseln Nólsoy Hestur und Koltur .

Zweitgrößter Ort neben Tórshavn ist Vestmanna an der Westküste der Insel. Bedeutende außerhalb der Landeshauptstadt befinden sich in Kirkjubøur (Dom-Ruine erhaltener Wikingerhof) Saksun (Sandstrand historischer Bauernhof) und Tjørnuvík (Sandstrand Ausblick auf Risin und Kellingin ).

Seit 2002 existiert ein Tunnel nach Vágar wo sich der internationale (und einzige) der Färöer befindet.


Inseln der Färöer
Borðoy | Eysturoy | Fugloy | Hestur | Kalsoy | Koltur | Kunoy | Lítla Dímun | Mykines | Nólsoy | Sandoy | Skúvoy | Stóra Dímun | Streymoy | Suðuroy | Svínoy | Vágar | Viðoy




Bücher zum Thema Streymoy

Dieser Artikel von Wikipedia unterliegt der GNU FDL.

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenSeite drucken

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/Lexikon/Streymoy.html">Streymoy </a>