Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenSonntag, 23. November 2014 

Strukturwandel


Dieser Artikel von Wikipedia ist u.U. veraltet. Die neue Version gibt es hier.
Die Betriebsstätten der Kombinate zu denen Betrieb zählten waren häufig standörtlich stark zerrissen waren auch die Gebäude und Produktionsmittel verschlissen nicht mehr zeitgemäß. Der Strukturwandel bewirkte die der Großkombinate die Umwandlung in Mittel- und und die Stillegung vieler Produktionsstätten. Unternehmen aus BRD hatten meist kein Interesse daran betriebe übernehmen und auch weiter zu führen. Oft Betriebe auch billig erworben nur um den Konkurrenten auszuschalten. Der Arbeitsplatzabbau war enorm. Die der sächsischen Landwirtschaft in die Agrarpolitik der führte zur Stillegung von landwirtschaftlicher Nutzfläche. In Dörfern und Städten entstanden mit der Stillegung Betrieben Industriebrachen. In einigen Regionen brachen ganze weg da diese unter markwirtschaftlichen Bedingungen gegenüber Konkurrenz nicht mithalten konnten. Zu hoher Aufwand Arbeitskräften bei gleichzeitig nichtkonkurrenzfähigen Erzeugnissen produziert mit Maschinen. So ging 1991 mit der Einstellung Erzbergbaus eine lange Tradition zu Ende. Für Arbeitslose gewordenen Menschen gibt es kaum Alternativen neue Investitionen nicht ausreichend neue Arbeitsplätze schaffen.




Bücher zum Thema Strukturwandel

Dieser Artikel von Wikipedia unterliegt der GNU FDL.

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenSeite drucken

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/Lexikon/Strukturwandel.html">Strukturwandel </a>