Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenDonnerstag, 5. Dezember 2019 

Suðuroy


Dieser Artikel von Wikipedia ist u.U. veraltet. Die neue Version gibt es hier.

Karte von Suðuroy

Suðuroy (sprich ['suuri] dänisch : Suderø ; wörtl.: "Südinsel") ist die südlichste und Insel der Färöer .

  • Fläche: 166 km²
  • Einwohner: 5.134 (Stand 2002 )
  • Bevölkerungsdichte: 30 9 Ew./km²
  • Höchster Berg: Gluggarnir 610 m
  • Anzahl der Gipfel: 55
  • Hauptort: Tvøroyri

Geografie

Die allermeisten Orte auf Suðuroy befinden an der Ostküste während sich die Westküste aus dem Meer erhebt und dort vergleichsweise zugängliche Vogelfelsen aufweist. Wichtigster Ort neben Tvøroyri ist Vágur (nicht zu verwechseln mit der Insel Vágar ).

Im Norden befinden sich die idyllischen Sandvík und Hvalba. Von hier aus genießt einen Blick auf die kleinste und unbewohnte des Archipels: Klein-Dimun .

Mit den bei Sumba vorgelagerten Holmen Sumbiarsteinur enden die Färöer nach Süden hin. Land auf dem Längengrad wären erst wieder schottischen Hebriden . Fast nirgendwo auf den Färöern kann die dramatische Landschaft so hautnah erleben wie Sumba und Akraberg herum. Wer im Juni Juli kommt kann sich hier besonders an färöischen Vogelwelt erfreuen.

Vogelfelsen Ásmundarstakkur im äußersten Norden Suðuroys

Geologische Besonderheit auf dem ansonsten an Bodenschätzen Archipel sind die Steinkohlevorkommen auf Suðuroy. Inzwischen ist allerdings bekannt unter dem Schelf der Färöer Erdöl und Erdgas lagern. Die geplante Erschließung dieser Bodenschätze den Färingern möglicherweise die volle Souveränität bringen. Es daher wahrscheinlich dass sich mittelfristig Bohrinseln vor Suðuroy befinden werden.

Durch die etwas abgelegene Lage konnte hier ein eigener Dialekt des Färöischen herausbilden. Die Ortsnamen ganz im Süden Insel zeugen noch von den keltischen „Ureinwohnern“. sonst wird gesagt dass es sich bei Menschen von Suðuroy um einen besonderen Menschenschlag

Verkehr und Tourismus

Suðuroy wird von einer großen Autofähre Tórshavn angefahren die früher auf der Route Island und Dänemark verkehrte.

Wer hierher fährt bleibt meist länger eine Nacht. Wenn man beispielsweise vier Wochen den Färöern ist lohnt sich eine Woche auf der Südinsel . Durch seine relative Größe und markante ist Suðuroy auch ein beliebtes Urlaubsziel der selber.

Das Straßennetz von Suðuroy ist sehr ausgebaut und im Süden durch Serpentinen geprägt in die mächtigen Felsen des Nordens Tunnel wurden.


Inseln der Färöer
Borðoy | Eysturoy | Fugloy | Hestur | Kalsoy | Koltur | Kunoy | Lítla Dímun | Mykines | Nólsoy | Sandoy | Skúvoy | Stóra Dímun | Streymoy | Suðuroy | Svínoy | Vágar | Viðoy




Bücher zum Thema Suðuroy

Dieser Artikel von Wikipedia unterliegt der GNU FDL.

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenSeite drucken

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/Lexikon/Su%F0uroy.html">Suðuroy </a>