Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenSonntag, 5. April 2020 

Subduktionszone


Dieser Artikel von Wikipedia ist u.U. veraltet. Die neue Version gibt es hier.
Als Subduktionszone bezeichnet man in der Geologie hier in der speziellen Disziplin der Plattentektonik den Bereich der Erdkruste in dem eine Platte unter eine abtaucht.

Bei Subduktionszonen handelt es sich um in denen zwei Platten der Erdkruste gegeneinander geschoben werden. Infolgedessen weichte die Platte nach unten aus und wird im Erdmantel aufgeschmolzen.

Im Abtauchbereich bilden sich Tiefseegräben wie z. B. der mit 11022 tiefste submarine Graben der Erde der Marianengraben .

Subduktionszonen sind in Folge der gegeneinander Plattenbewegungen erdbebengefährdet aber sie werden darüber hinaus auch heftigen vulkanischen Aktivitäten begleitet denn das aufgeschmolzene Krustenmaterial abgetauchten Platte ist oft reich an Quarz und daher wesentlich leichter als seine basische Umgebung. Daher ist die heiße Schmelze Macht bestrebt wieder an die Oberfläche zu und erzeugt dort die verheerenden Ausbrüche der Grauen Vulkane .

So zieht sich als Begleiterscheinung der Platten der sogenannte Pazifische Feuerring eine Vulkankette entlang der Subduktionszonen rund den Pazifischen Ozean .

  
siehe auch: Subduktion Kreislauf der Gesteine Grauer Vulkan Plinianische Eruption



Bücher zum Thema Subduktionszone

Dieser Artikel von Wikipedia unterliegt der GNU FDL.

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenSeite drucken

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/Lexikon/Subduktionszone.html">Subduktionszone </a>