Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenSamstag, 25. Oktober 2014 

Sucralose


Dieser Artikel von Wikipedia ist u.U. veraltet. Die neue Version gibt es hier.
Surcalose ist ein kalorienfreier Süßstoff der aus gewöhnlichem Zucker gewonnen wird und 600-mal süßer als ist. Sucralose schmeckt wie Zucker und hat anders als Saccharin – keinen bitteren Nachgeschmack. Es hat Kalorien verursacht kein Karies ist außergewöhnlich hitzestabil und hat eine gute Löslichkeit und Mischbarkeit mit anderen Nahrungsmittelkomponenten.

Sucralose auch unter dem Namen Splenda im Handel wurde in den USA und ist seit 1998 in mehr als Ländern zugelassen. Scuraclose ist die Abkürzung für oder genauer für 1 6-dichloro-1 6-dideoxy-β-D-fructofuranosyl-4-chloro-4-deoxy-α-D-galactopyranosid.

Sucralose ist somit eine Organochlorverbindung. Einige dieser Stoffklasse haben aufgrund ihrer Toxizität in der Vergangenheit bereits für Schlagzeilen etwa die Pflanzenschutzmittel DDT oder Lindan . In Tierversuchen traten verschiedene Komplikationen auf die Vergrößerung von Leber und Niere ). Sucralose wird weiters im Körper in Maße verstoffwechselt es entstehen verschiedene Abbauprodukte deren auf den Menschen noch nicht hinreichend erforscht

Zudem beträgt die Reinheit von Sucralose 98% das heißt zu 2% sind andere enthalten etwa Methanol oder in Spuren auch Schwermetalle (Blei und andere).

Suralose zeigt eine appetitanregende Wirkung die sinnvoll im Einsatz für Diäten wäre.

Seit August 2002 läuft in der Europäischen Union für Sucralose das Verfahren zur Zulassung Lebensmittelzusatzstoff .

Weblinks



Bücher zum Thema Sucralose

Dieser Artikel von Wikipedia unterliegt der GNU FDL.

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenSeite drucken

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/Lexikon/Sucralose.html">Sucralose </a>