Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenSamstag, 19. April 2014 

Susan Sontag


Dieser Artikel von Wikipedia ist u.U. veraltet. Die neue Version gibt es hier.
Susan Sontag (* 16. Januar 1933 ) ist eine US-amerikanische Schriftstellerin Essayistin und Publizistin .

Sie ist bekannt für ihren Einsatz Menschenrechte und als scharfsinnige Kritikerin der gesellschaftlichen und der Regierung der Vereinigten Staaten von Amerika . Sie wurde am 12. Oktober 2003 mit dem 54. Friedenspreis des deutschen Buchhandels geehrt.

Biographie

Sontag wurde als Susan Rosenblatt in eine jüdische Familie hineingeboren und die Tochter eines Exportkaufmanns und einer Lehrerin. Mädchen wurde von den Großeltern aufgezogen als Eltern in China waren.

Als Susan sechs Jahre alt war ihr Vater an Tuberkulose . Die Mutter heiratete erneut; der Name Stiefvaters war Sontag. 1949 ging Susan Sontag an die Universität Chicago und studierte Französisch Literatur und Philosophie. 1950 heiratete sie den Soziologen Philip Rief dem sie eine Studie über den Einfluss Sigmund Freud auf die moderne Kultur veröffentlichte.

Susan Sontag wohnt in einem Penthouse Chelsea in New York . In der Nähe ihrer Wohnung liegt am 11. September 2001 zerstörte World Trade Center . Sie tritt als scharfe Kritikerin der Bush -Regierung insbesondere des Irak-Krieges in Erscheinung. Im Jahr 2000 wurde sie in den USA mit National Book Award dem höchsten Buchpreis der USA ausgezeichnet. Mai 2001 bekam sie den Jerusalem-Preis 2001 der israelischen Buchmesse in Jerusalem . Bei der Entgegennahme sorgt sie mit Kritik am Staat Israel und seiner Politik in den Palästinensergebieten für Aufsehen.

Sontag wurde als Vermittlerin zwischen den und Europa am 12. Oktober 2003 in der Frankfurter Paulskirche mit dem 54. Friedenspreis des Deutschen Buchhandels geehrt. Bei der Feier waren zahlreiche aus Politik Kunst und Wirtschaft zugegen. Der war mit 15.000 Euro dotiert. Das demonstrative des US-Botschafters Daniel Coats während der Zeremonie kritisierte sie in Dankesrede in der sie die wachsende Kluft Europa und den USA zu überwinden suchte.

Werke

  • The Benefactor (1963)
  • Against Interpretation (1966)
  • Death Kit (1967)
  • Styles of Radical Will (1969)
  • Illness as Metaphor (1977 dt. Krankheit als Metapher )
  • On Photography (1977 dt. Über Fotografie )
  • Under the Sign of Saturn (1980 dt. Im Zeichen des Saturn Essays über E.M. Cioran A. Artaud H. J. Syberberg R. Barthes L. Riefenstahl W. Benjamin E. Canetti )
  • The Vulcano Lover (1989)
  • In America
  • Regarding the Pain of Others (2003 deutsch Das Leiden anderer betrachten ISBN 3-446-20396-6 ). Essay über die Kriegsfotografie in dem Sontag teilweise die Aussagen früheren Essays On Photography revidiert



Bücher zum Thema Susan Sontag

Dieser Artikel von Wikipedia unterliegt der GNU FDL.

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenSeite drucken

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/Lexikon/Susan_Sontag.html">Susan Sontag </a>