Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenSonntag, 23. Februar 2020 

Syllabus Errorum


Dieser Artikel von Wikipedia ist u.U. veraltet. Die neue Version gibt es hier.
Der Syllabus Errorum ist eine Liste von 80 Thesen von Papst Pius IX. als falsch verurteilt wurden. Der Syllabus oft auch kurz als 'Syllabus' bezeichnet wurde mit der Enzyklika Quanta Cura am 8. 1864 veröffentlicht. Die deutsche Übersetzung wurde im 1865 kirchlich approbiert. Der Syllabus ist in Paragraphen aufgeteilt (in Klammern jeweils die Nummern dazugehörigen Thesen):

  • §1: Pantheismus Naturalismus und absoluter Rationalismus (1-7)
  • §2: Gemässigter Rationalismus (8-14)
  • §3: Indifferentismus Latitudinarismus (15-18)
  • §4: Sozialismus Kommunismus geheime Gesellschaften Bibelgesellschaften Liberale Kleriker-Vereine (keine statt dessen Verweise auf: Enzyklika Qui Pluribus Apostolische Ansprache Quibus Quantisque (20.4.1849) Enzyklika Noscitis Nobiscum (8.12.1849) Apostolische Ansprache Singulari Quadam (9.12.1849) Quanto Conficiamur Moerore (10.8.1863))
  • §5: Irrtümer über die Kirche und Rechte (19-38)
  • §6: Irrtümer über die bürgerliche Gesellschaft an sich als auch in ihren Beziehungen Kirche (39-55)
  • §7: Irrtümer über das natürliche und Sittengesetz (56-64)
  • §8: Irrtümer über die christliche Ehe und Verweis auf die Enzyklika Qui Pluribus)
  • §9: Irrtümer über die staatliche Herrschaft römischen Papstes (75 - 76 und Verweise)
  • §10: Irrtümer welche sich auf den Liberalismus unserer Tage beziehen (77-80)

Der Syllabus Errorum ist im wesentlichen Exzerpt aus vorangegangenen Enzykliken Ansprachen Briefe und Apostolischer Schreiben. Er in Zusammenhang mit innerkirchlichen Streitigkeiten ( Modernismus ) aber auch hinsichtlich der Auseinandersetzungen zwischen Katholischen Kirche und weltlichen Staaten (z.B. sog. Kulturkampf in Deutschland) gesehen werden die sich in der Mitte des 19. Jahrhunderts abzeichneten. ist der Syllabus Gegenstand äusserst kontroverser Diskussionen der heutige Richtungsstreit in der Katholischen Kirche gelegentlich auf ihn zurück.

Beispiele von im Syllabus Errorum geächteter Thesen:

1. Es gibt kein höchstes weisestes über alles vorhersehendes göttliches Wesen das von Gesamtheit dieser Welt unterschieden wäre. Gott ist wie das Wesen der Dinge und daher unterworfen. In der Wirklichkeit ist Gott ein im Mensch und in der Welt. Alles Gott und besitzt Seine eigene Wesenheit. Gott die Welt sind ein und dieselbe Macht Sache. Deshalb sind ebenfalls Geist und Materie und Freiheit Wahrheit und Falsches Gutes und Recht und Unrecht ein und dasselbe.

2. Jede Einwirkung von Gott auf Menschen und auf die Welt ist zu

3. Die menschliche Vernunft ist ohne wir sie irgendwie auf Gott beziehen müßten einzige Richter über Wahrheit und Falsches über und Böse. Sie ist sich selbst Gesetz mit ihrer natürlichen Kraft ausreichend um das der Menschen und Völker zu sichern.

79. Es ist falsch daß die Freiheit für jeden Kult und die allen Befugnis frei und öffentlich ihre Meinungen und kundzugeben dazu führt Geist und Sitte der zu verderben und zur Verbreitung der Seuche Indifferentismus führen.

80. Der Römische Papst kann und sich mit dem Fortschritt dem Liberalismus und modernen Zivilisation versöhnen und vereinigen.

Weblinks

Zweisprachiger Text (lateinisch/deutsch):



Bücher zum Thema Syllabus Errorum

Dieser Artikel von Wikipedia unterliegt der GNU FDL.

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenSeite drucken

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/Lexikon/Syllabus_Errorum.html">Syllabus Errorum </a>