Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenMontag, 13. Juli 2020 

Symmetrischer Verschlüsselungsalgorithmus


Dieser Artikel von Wikipedia ist u.U. veraltet. Die neue Version gibt es hier.

Ein symmetrischer Verschlüsselungsalgorithmus verwendet im Gegensatz zu einem asymmetrischen Verschlüsselungsalgorithmus denselben Schlüssel zur Chiffrierung und Dechiffrierung einer Nachricht.

Man teilt die symmetrischen Verfahren in Blockchiffren und Stromchiffren auf. Mit Stromchiffren wird der Quelltext für Zeichen (de)chiffriert um den Zieltext zu Ein Blockchiffre arbeitet mit einer festen Blockgröße (de)chiffriert mehrere Zeichen in einem Schritt.

Der große Nachteil symmetrischer Verfahren liegt der Nutzung ein und desselben Schlüssels zur und Dechiffrierung. Ist der Schlüssel einem Angreifer ist es für ihn ein leichtes an zu gelangen und Fehlinformationen durch Veränderung der zu verbreiten. Ein weiteres typisches Problem beim von symmetrischen Verfahren ist wie der Schlüssel über unsichere Kanäle übertragen werden kann. Üblicherweise hierzu dann asymmetrische Verfahren zum Einsatz basierend dem Diffie-Hellman-Algorithmus .

Die ersten angewandten kryptographischen Algorithmen waren symmetrische Verfahren und finden schon Erwähnung zu Julius Cäsars Zeiten.

Siehe auch: Kryptografie Kryptologie



Bücher zum Thema Symmetrischer Verschlüsselungsalgorithmus

Dieser Artikel von Wikipedia unterliegt der GNU FDL.

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenSeite drucken

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/Lexikon/Symmetrischer_Verschl%FCsselungsalgorithmus.html">Symmetrischer Verschlüsselungsalgorithmus </a>