Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenDonnerstag, 19. Oktober 2017 

System


Dieser Artikel von Wikipedia ist u.U. veraltet. Die neue Version gibt es hier.
Ein System ist eine Menge von (meist vielen) Elementen die in ihrer Verschiedenheit zusammenarbeiten und Ganzes ein bestimmtes Verhalten (des Systems) aufrecht Das zeitliche Verhalten eines Systems wird Prozess genannt.

Systeme sind oft mit zyklischen Prozessen Regelkreise (funktionale Rückkopplungen ) und Recycling (Stoffkreisläufe). Robuste d.h. resiliente Systeme erhalten den Betrieb auch aufrecht Störungen Wechsel von Elementen oder veränderten Umweltbedingungen .

Lebendige Systeme haben als Ziel ihre Selbsterhaltung ihre Reproduktion (Autopoietische Systeme Organismen ).

Typische Systeme sind mit anderen Systemen Stoff - und / oder Energie -Austausch und auf die eine oder andere gekoppelt . Genau wie sie selbst aus weiteren bestehen sind sie selbst Teil ein bis größerer Gesamtsysteme. Diese Systeme nennt man offen.

Fachgebiet zur Untersuchung von Systemen ist Systemtheorie .

Inhaltsverzeichnis

Eigenschaften von Systemen

  • offen es gibt einen Stoff- und Energie-Austausch der Umwelt .
  • (ab)geschlossen autonom es gibt keinen Stoff-Austausch mit Umwelt; es handelt sich dabei um eine die in der realen physikalischen Welt nicht sich aber zur Systemanalyse sehr gut eignet.
  • isoliert es gibt weder Stoff- noch Energie-Austausch der Umwelt
  • adaptiv lernendes System welches Unterscheidungen von Erfahrungen in Gedächtnis speichert um zukünftig günstige und ungünstige schneller und ohne großen Energieaufwand zu erkennen
  • robust stabil Abweichungen und Störungen gefährden nicht die Systemgrößen.
  • autopoietisch selbstbestimmt selbstfördernd selbstfortpflanzend
  • selbstregulierend es verhindert selbstständig das Außer-Kontrollegeraten von was immer einen unbegrenzten Energiefluss bedeuten würde. gibt also immer begrenzende negative Rückkopplungskreise .
  • dynamisch die Eigenschaften des System variieren mit Zeit es gibt Zustandsänderungen einen Fluss von Information Materie oder Energie
  • sozial das Zusammenleben der Individuen steht im Zentrum des sozialen Systems .
  • kognitiv auch Psychisches System ...
  • soziotechnisch ist ein System das aus Personen Maschinen besteht z.B. ein Unternehmen mit seinen ist ein Soziotechnisches System .

Systembestandteile bzw. -funktionen

Siehe einstweilen : Sinnesorgane Materietransport Materiewandlung Informationstransport Informationsumwandlung Gedächtnis Schutzeinrichtungen Entsorgung Handlungsorgane Artikulationsorgane Strukturveränderung Steuerung Selbstregulation Energietransport Energiespeicher Energiewandlung

Bildung eines Systems

Ein System entsteht durch eine formende oder durch Selbstorganisation (oder eine Kombination beider). Für die Instanz kann die Motivation unterschiedlichster Art sein. die Bildung eines Subsystems für ein anderes (sprich ein Systembestandteil bzw. Systemfunktion wird aufgebaut). kommen alle typischen Systemfunktionen in Frage. Für organisierten Elemente ergeben sich Vorteile durch Reduktion Komplexität .

Mögliche Entwicklungsphasen

Die folgenden Phasen sind in erster charakteristisch für Lebewesen d.h. offene autopoietische adaptive dynamische und (bis zu gewissen Grenzen) robuste Betrachtet man deren übergeordnete Systeme wie in Fall das Ökosystem verlängert sich die Zeitskala die Abfolge solche bleibt aber gültig.
Aufbauphase
Zusammenbringen von Einheiten bzw. Einleiten eines sich Anlagerungsprozesses nach einem Plan . Starke strukturelle Änderungen hoher Materieumsatz. Keine kein Gedächtnis. Bildung von Wirkungsverbindungen. Spezielle interne externe Einrichtungen die speziell diese Phase unterstützen. Schutzsysteme.
Entwicklungsphase
Immer noch starke strukturelle Änderungen. Lernen; eines Gedächtnisses. Keine Stabilität .
Reife- Autonomiephase
Relative Autonomie erreicht. Stabilität in Form und Funktion. Funktionen. Selbsterneuerung. Weiteres hinzufügendes Lernen.
Alterungsphase
Autonomie schwindet. Abbau von Funktionen von Abkopplung aus übergeordneten Systemen.
Abbauphase
Keine Autonomie mehr. Beenden von Rückkopplungsvorgängen. der selbsterhaltenden Funktion. Auflösung der Struktur. Zerfall Abtransport der Materie.

Beispiele für Systeme in alphabetischer Reihenfolge




Bücher zum Thema System

Dieser Artikel von Wikipedia unterliegt der GNU FDL.

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenSeite drucken

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/Lexikon/System.html">System </a>