Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenSamstag, 20. Dezember 2014 

Systematik (Biologie)


Dieser Artikel von Wikipedia ist u.U. veraltet. Die neue Version gibt es hier.
Die Systematik in der Biologie ( Taxonomie ) ist eine 1735 von Carl von Linné eingeführte Systematik zur Einteilung der Lebewesen. Dabei werden jeweils in Unterkategorien unterteilt:

   Domäne     Reich   (regnum)  Unterreich  (subregnum)  Abteilung  (divisio) (Botanik)  Unterabteilung  (subdivisio)  Stammgruppe  (superphylum) ( Zoologie )   Stamm   (phylum)  Unterstamm  (subphylum)  Überklasse  (superclassis)  Reihe    Klasse   (classis)  Unterklasse  (subclassis)  Überordnung  (superordo)   Ordnung   (ordo)  Unterordnung  (subordo)  Überfamilie  (superfamilia)   Familie   (familia)  Unterfamilie  (subfamilia)  Tribus    Gattung   (genus)  Untergattung  (subgenus)  Art  (species)  Unterart  (bzw.  Rasse ) (subspecies subsp. ssp.) Varietät (Biologie) Zuchtform var. forma)  

Die Art ist die grundlegende Kategorie der Systematik. einer Art ( Spezies lat. species ) gehören alle sich meist äußerlich ähnlich Lebewesen die miteinander fruchtbare Nachkommen haben können von anderen Arten reproduktiv isoliert sind. Der einer Art wird mittels der binären Nomenklatur bestimmt und setzt sich aus dem Gattungsnamen (groß geschrieben) und dem Artnamen (klein zusammen. Beide werden stets kursiv geschrieben.

Bsp.: Gepard = Acinonyx jubatus

Man kann zudem noch in Unterarten unterteilen. Unterarten sind Gruppen einer selben Art jedoch bspw. wegen einer großen geograf. Distanz miteinander paaren oder sich nur geringfügig voneinander und aus diesem Grund die Einteilung einer Art nicht rechtfertigen. Die Einteilung in Unterarten meist recht unscharf. Zur Einteilung in Unterarten man die ternäre (oder trinäre) Nomenklatur bei der dritte ebenfalls kursiv gedruckte Name den bestimmt.

Bsp.:

Südafrikanischer Gepard = Acinonyx jubatus jubatus

Nordafrikanischer Gepard = Acinonyx jubatus heckii

( Quelle: Welt der Katzen )

Der Begriff 'Rasse' ist analog zum 'Unterart' wird in deutschsprachigen Raum jedoch nur durch den Menschen künstlich getrennte Zuchstämme angewandt in Haus- und Nutztierhaltung. Im anglofonen und Bereich ist der Begriff 'Rasse' weiter gefasst.

Die biologische Systematik stellt Organismenarten aufgrund ihrer Ähnlichkeit zu und dann zu höheren Kategorien wie Familien Ordnungen Klassen und Stämmen zusammen. Dabei gibt es unterschiedliche Auffassungen welche Merkmale wichtiger sind als andere. In Antike wurde z.B. die Wuchsform ( Kraut Staude Strauch Baum ) oder Lebensweise ( Nutztier Wildtier Wassertier) benutzt.

Carl von Linné benutzte dagegen Blütensymmetrien um Pflanzen zu und erstellte damit ein System das auch noch in vielen Bereichen gängig ist.

Seit Charles Darwins Formulierung der Evolutionstheorie wird versucht Organismen nach ihrer Abstammung zu gruppieren. Dabei spielte zunächst die Homologisierung von Organen eine große Rolle. Seit 70er Jahren untersucht man den Aufbau der Proteine um daraus Hinweise auf den Verwandtschaftsgrad Heute wird die genetische Ähnlichkeit benutzt um Verwandschaftsbeziehungen direkt am festzustellen.



Bücher zum Thema Systematik (Biologie)

Dieser Artikel von Wikipedia unterliegt der GNU FDL.

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenSeite drucken

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/Lexikon/Systematik_(Biologie).html">Systematik (Biologie) </a>