Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenDonnerstag, 31. Juli 2014 

Systole


Dieser Artikel von Wikipedia ist u.U. veraltet. Die neue Version gibt es hier.
Die Systole ist die Auswurfphase des Herzens .

Die Dauer der Systole bleibt auch Änderung der Herzfrequenz ziemlich konstant wohingegen die Dauer der Diastole erheblich variiert. Die Systole ist beim Menschen circa 300 Millisekunden lang.

Die Systole der Kammer wird in kurze mechanische Anspannungsphase und eine länger dauernde eingeteilt.

Inhaltsverzeichnis

Die mechanische Auswurfphase beginnt

  • im Phonokardiogramm oder auskultatorisch mit dem 1.Herzton
  • in der Echokardiografie mit der Öffnung der
  • im EKG mit der R-Zacke

Die mechanische Auswurfphase endet

  • im Phonokardiogramm oder auskultatorisch mit dem 2.Herzton
  • in der Echokardiografie mit dem Schluß der
  • im EKG mit der T-Welle

Die Erregbarkeit des Herzmuskels ist während Systole aufgehoben (absolute Refraktärität).

Beachte: Die Systole des Vorhofes fällt in die späte Diastole der Herzkammer .

Zitate

Das Leben beginnt mit dem ersten und endet mit dem letzten. Aristoteles aus Sicht nicht ganz richtig.

Weblinks



Bücher zum Thema Systole

Dieser Artikel von Wikipedia unterliegt der GNU FDL.

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenSeite drucken

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/Lexikon/Systole.html">Systole </a>