Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenSamstag, 7. Dezember 2019 

Train à Grande Vitesse


Dieser Artikel von Wikipedia ist u.U. veraltet. Die neue Version gibt es hier.
Der TGV ist der französische Hochgeschwindigkeitszug vergleichbar mit dem deutschen ICE . Die Abkürzung steht für t rain à g rande v itesse was man mit Hochgeschwindigkeitszug übersetzen kann. wird der TGV von der französischen Firma Alstom .

Die durchschnittliche Reisegeschwindigkeit beträgt 320 km/h. 1990 wurde bei einem Test eine Höchstgeschwindigkeit 515 3 km/h gemessen. Damit ist der der schnellste Zug der Welt.
TGV-Duplex mit zweistöckigen Wagen

Strecken

Hochgeschwindigkeitszüge in Westeuropa

Die französische Staatsbahn SNCF fährt mit dem TGV seit 1983 regulären Hochgeschwindigkeitsverkehr 2003 auf folgenden Strecken (LGV Lignes à Grande Vitesse ):

  • LGV Paris Sud-Est (PSE)
    Eröffnung 1983 538 km Streckengeschwindigkeit 270 km/h; Paris Combs la Ville — Lyon Sathonay ; schon 1981 wurde das Teilstück St. Florentin — Lyon Sathonay eingeweiht
  • LGV Atlantique (AT)
    Eröffnung 1989 282 km 300 km/h; Paris Bagneux — Le Mans Connerré ; 1990 wurde der Seitenast Courtalain — Tours Monts Junction eingeweiht
  • Linie Nord-Europe (NE)
    Eröffnung 1993 333 km 300 km/h; Paris Lille Calais die dort direkt an den Kanaltunnel anschließt. 1995 wurde diese Strecke um einen Anschluss den Flughafen Charles de Gaulle und Eurodisney erweitert
  • LGV Rhône-Alpes (RA)
    Eröffnung 1994 115 km 300 km/h; Montanay (bei Lyon ) — Valence St. Marcel lès Valence schon 1992 wurde ein Teilstück Montanay — Satolas eröffnet
  • LGV Méditerranée (MED)
    Eröffnung 2001 251 km 300 km/h; Valence St. Marcel lès Valence — Nimes Avignon Marseille

Mit der Entwicklung neuer Züge wurde Hochgeschwindigkeitsnetz auch ins Ausland erweitert:

  • Linie Belgien I
    Eröffnung 1997 84 km (davon 71 km in 300 km/h; Lille — Lembeek (bei Brüssel )

Diese Erweiterungen des Hochgeschwindigkeitsnetzes sind im

  • Linie Belgien II
    63 km 300 km/h Eröffnung geplant für 2004 ; Leuven — Bierset zwischen Brüssel — Leuven sowie zwischen Bierset — Liège verkehren die Züge auf bestehenden Gleisen nach Deutschland über die NBS/ABS Aachen- Köln (200km/h-250km/h)
  • HSL Zuid
    Niederlande 100 km 300 km/h Eröffnung geplant 2005 ; Antwerpen Amsterdam
  • Channel Tunnel Rail Link (CTRL)
    Großbritannien 109 km 290 km/h Eröffnet: Kanaltunnel — Fawkham Junction im Oktober 2003 und Southfleet — London St. Pancras vsl. 2007
  • LGV Est (Ost)
    450 km 300 km/h Eröffnung geplant: Paris Vaires — Beaudrecourt (an der Strecke Metz nach Sarrebourg) für 2006 . Der Bau der Strecke bis Beaudrecourt projektiert die spätere Erweiterung Beaudrecourt — Strasbourg vorgesehen und der Anschluss an das ICE -Netz wird über eine ABS Saarbrücken - Ludwigshafen mit maximal 200 km/h erfolgen.

Diese Hochgeschwindigkeitsstrecken sind geplant:

Fahrzeuge

Drei TGV PSE im Bahnhof

Der ursprüngliche TGV wurde von der SNCF und dem Hersteller Bombardier Transportation kontinuierlich und fährt heute international in verschiedenen Variationen. Merkmal sind die Jakobsdrehgestelle (zwei aneinander stoßende Wagenenden liegen gemeinsam einem Drehgestell auf) die ihm eine besondere und die Fahrt bei hoher Geschwindigkeit ermöglichen der Zug aber nicht getrennt werden kann. Gegensatz zum ICE bietet der TGV keinen Service.

  • TGV PSE ist der ursprüngliche und älteste TGV vor allem auf der Linie PSE eingesetzt der markanten orangen Farbe

  • TGV Réseau eine Weiterentwicklung des TGV PSE wird dem gesamten Netz eingesetzt diese Züge sind silber-blau gehalten

  • TGV Atlantique für die Atlantikstrecke mit etwas größerer zum Erzielen höherer Geschwindigkeiten gebaut (bis 320 Die TGV Atlantique sind blau-silber-farben

  • Auch die Eurostar Züge die den Kanaltunnel durchqueren sind leicht modifizierte TGV-Abkömmlinge. Größter Unterschied ist das - der Zug muss aus Sicherheitsgründen in separat angetriebenen Hälften aus dem Kanaltunnel fahren Die Eurostar-Züge sind etwas stromlinienförmiger gestaltet und gehalten.

  • Für Strecken mit hoher Auslastung wurde zweistöckiger TGV der TGV Duplex entwickelt.

  • Zum Einsatz auf internationalen Strecken (v.a. Benelux ) wurde der Thalys gebaut der unter verschiedenen Strom- und fahren kann. Es gibt zwei Thalys-Typen den Thalys PBA (Paris-Brüssel-Amsterdam) der auf dem französischen belgischen holländischen Netz verkehren kann und den Thalys PBKA (Paris Brüssel Köln Amsterdam) der auch entsprechende Ausrüstung für das deutsche Netz hat.

  • Auch der Acela Express Amtrak 's Hochgeschwindigkeits-Pendlerzug basiert auf der Technik des TGV wird aber zu großen Teilen in USA gefertigt ist also nur ein entfernter 20 Züge verkehren auf der Strecke Washington Boston New York mit einer Geschwindigkeit von max. 240

  • Ebenso basiert der spanische AVE auf der Technik des TGV die Eisenbahn RENFE wollte aber dass er einen Charakter bekommt und ließ Außen- und Innendesign einem spanischen Büro überarbeiten. Die 18 AVE-Züge mit einer Höchstgeschwindigkeit von 300 km/h auf neuen Strecke Madrid Sevilla .
  • Für die erste koreanische Hochgeschwindigkeitsstrecke Seoul — Chonan — Taegu — Pusan wurde der KTX ebenfalls aus dem TGV Atlantique entwickelt. dieser Züge werden ab Dezember 2003 die 412 km lange Strecke befahren.

Bei Strasbourg steht ein TGV-Triebkopf an der Autobahn.

Weblinks



Andere Hochgeschwindigkeitszüge: Thalys AVE Acela Eurostar KTX Cisalpino X2000 Sokol



Bücher zum Thema Train à Grande Vitesse

Dieser Artikel von Wikipedia unterliegt der GNU FDL.

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenSeite drucken

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/Lexikon/TGV.html">Train à Grande Vitesse </a>