Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenMontag, 28. Juli 2014 

Talsperre


Dieser Artikel von Wikipedia ist u.U. veraltet. Die neue Version gibt es hier.

Sperrmauer der Sengbachtalsperre

Eine Talsperre ist ein Teil einer Einfassungsmauer für Wasserspeicher ist aber auch eine Bezeichnung für Stausee selbst. Der größte Teil des Wasserspeichers durch die Flanken eines Gebirgstals gebildet.

Inhaltsverzeichnis

Definition

Technisch-fachliche

Die technisch-fachliche Definition ist: Eine Talsperre ist eine Anlage Stauen von fließendem Wasser (Stauanlage) die über Querschnitt des Wasserlaufes hinaus die ganze Talbreite Im Gegensatz dazu schließt ein Wehr nur den Querschnitt eines Wasserlaufes auf Breite ab. Der Stauraum dient als Speicher.

Juristische

Die juristische Definition ist den Wassergesetzen der Länder zu z. B. dem §84 SächsWG: Danach ist eine eine Stauanlage von mehr als 5 m (gemessen von der Bauwerkskrone bis zur luftseitigen oder mehr als 100.000 m³ Inhalt.

Funktion einer Talsperre

Talsperren dienen den folgenden Hauptzwecken: Trinkwasserversorgung (Industrie und Landwirtschaft) Hochwasserschutz Energieerzeugung Niedrigwasseraufhöhung Schiffbarmachung

Absperrbauwerke: Eine Klassifizierung

Man unterscheidet folgende Ausführungen der Absperrbauwerke:
  • Staudamm : Die Talsperre wird aus Gestein und aufgeschüttet. Die Stabilität des Bauwerks ist durch Eigengewicht und den flachen Böschungswinkel gegeben. Die auf der Wasserseite wird durch eine Lehm Tonschicht abgedichtet. Nur der Überlauf wird meist ausgeführt. Diese Sperren werden für kleine Becken kleinen Flüsse verwendet. Beispiele: Trinkwassertalsperre Frauenau Stausee Göscheneralp Mattmarksee.
  • Gewichtsstaumauer oder Schwergewichtsmauer : Diese Mauern werden im Kern aus oder Beton hergestellt. Die Oberfläche wird abgedichtet die Mauerkrone befestigt. Auch diese Mauern stehen ihr Eigengewicht. Beispiele: Grande Dixence Sihlsee Rappbode-Talsperre .
  • Bogenstaumauer oder Gewölbestaumauer : Bei sehr hohen und nicht sehr Tälern wendete man die Bogenstaumauern zuerst an. Mauer ist nicht gerade sondern bildet einen die Wasserseite vertikal und horizontal gespannten Bogen. durch das Wasser erzeugte Druck auf die wird über den Bogen auf die seitlich Berg gelegenen Fundamente abgeleitet. Bei dieser Mauerform die Bindung an den Fels besonders wichtig. werden bei Schweizer Stauseen am häufigsten angewendet. Lac de Mauvoisin Zervreilasee.
  • Pfeilerstaumauer : Das ist im wesentlichen eine Betonstaumauer Pfeilern die die Kräfte in den Untergrund und materialsparenden Zwischenräumen (Beispiel Lucendro Oleftalsperre )
  • Eine Sonderform der Staumauer ist in im Permafrostboden des hohen Nordens errichtet worden. Die besteht aus Gestein und Erde. Als Bindemittel nur Wasser verwendet. Solange der Permafrostboden nicht wird die Mauer stabil sein denn auftretende in die Wasser eindringt frieren auf der zu.

Oftmals haben Talsperren eine Vorsperre oder ein Vorbecken um von den Zuflüssen mitgeführte Verunreinigungen (Baumstämme Öl Geröll) was insbesondere bei Anlagen Trinkwasserversorgung von Bedeutung ist.

Berühmte Staudämme

Siehe auch


Weblinks



Bücher zum Thema Talsperre

Dieser Artikel von Wikipedia unterliegt der GNU FDL.

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenSeite drucken

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/Lexikon/Talsperre.html">Talsperre </a>