Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenSamstag, 21. Oktober 2017 

Teilchenmodell


Dieser Artikel von Wikipedia ist u.U. veraltet. Die neue Version gibt es hier.
Das Teilchenmodell ist das einfachste Modell für den von Materie .

Es betrachtet Körper/Stoffe als Ansammlung unvorstellbar kleinster Teilchen .

Es dient vorallem der Erklärung nicht der Vorhersage einfacher physikalischer Phänomene wie Aggregatzustand Temperatur und Druck .

Allgemeines

Das Teilchenmodell besagt:

  • Alle Stoffe sind aus unzähligen unsichtbar Teilchen aufgebaut: den kleinsten Teilchen
  • Die kleinsten Teilchen eines bestimmten Stoffes alle identisch zueinander unterscheiden sich aber von kleinsten Teilchen anderer Stoffe
  • Die Teilchen sind mehr oder weniger in Bewegung; je wärmer ein Stoff ist schneller bewegen sich die Teilchen.

Folgende Beobachtungen lassen sich mit dem erklären:

  • Die Aggregatzustände
  • Die Temperatur
  • Die Brownsche Molekularbewegung : ein Staubkörnchen auf einer Wasseroberfläche bewegt unter dem Mikroskop scheinbar von alleine hin her
  • Die Diffusion : Ein Gas oder gelöster Stoff verteilt von selbst in einem anderen Gas bzw. Flüssigkeit
  • Der Druck : die kleinsten Teilchen stoßen sich voneinander und erzeugen dadurch eine Kraft
  • Die Wärmeübertragung insbesonder Wärmeleitung
  • Der absolute Nullpunkt: Bei -273°C sind Teilchen nicht mehr in Bewegung deshalb kann der Stoff nicht weiter abkühlen.
  • Die Komprimierbarkeit der Gase: Übt man Gas das in einem geschlossenen Behälter ist aus so wird das Volumen verringert. Dies sich so erklären das der große Abstand den Teilchen verringert wird. Wird der Druck mehr erhöht wird das Gas verflüssigt weil Teilchen dann nahe beieinander liegen. Das Volumen Flüssigkeit kann fast gar nicht verringert werden.

Das Teilchenmodell selbst ist viel zu um genaue Vorhersagen zu treffen. Für die Phänomene gibt es neben der Erklärung mit Teilchenmodell so genannte Naturgesetze mit denen man sie zwar nicht dafür aber berechnen kann.

kleinste Teilchen

Im Teilchenmodell sind die kleinsten Teilchen kugelförmige Teilchen. In Wirklichkeit handelt es sich um Atome und Moleküle die teilweise viel komplexer sind.

Für das Teilchenmodell ist die tatsächliche aber unerheblich da es nur der Erklärung

Die kleinsten Teilchen ziehen sich untereinander durch die so genannten Van-Der-Waalschen Kräfte oder Kohäsionskraft.

Die Temperatur bzw. Wärmeenergie macht sich Bewegung der kleinsten Teilchen bemerkbar.

Der Aggregatzustand richtet sich nach dem von Kohäsionskraft und Energie bzw. Geschwindigkeit der

Nach dem Teilchenmodell ist die Kohäsionskraft nur eine Anziehung der kleinsten Teilchen. Tatsächlich es sich dabei um verschiedenste Kräfte durch Moleküle bzw. Atome aneinander haften unter anderem Ionenbindung Metallbindung und Wasserstoffbrückenbindung .

Weblink



Bücher zum Thema Teilchenmodell

Dieser Artikel von Wikipedia unterliegt der GNU FDL.

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenSeite drucken

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/Lexikon/Teilchenmodell.html">Teilchenmodell </a>