Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenDonnerstag, 23. Oktober 2014 

Telemarkkanal


Dieser Artikel von Wikipedia ist u.U. veraltet. Die neue Version gibt es hier.

Der Telemarkkanal im Winter aus dem Weltraum seinen markanten Orten Skien Norsjø und Dalen

Der Telemarkkanal ist ein Kanal in der norwegischen Region Telemark zwischen der Schärenküste am Skagerrak und der Hardangervidda . Er verbindet die Orte Skien und Dalen.

Inhaltsverzeichnis

Übersicht

Der Telemarkkanal ist eines der bedeutendsten Ziele Norwegens. Zu seiner Zeit wurde er achtes Weltwunder bezeichnet. Er wurde am 20. September 1892 fertiggestellt nachdem ihn 500 Arbeiter fünf lang ohne Maschinen dem norwegischen Fels abgetrotzt

Diese Schifffahrtsstraße ist 105 Kilometer lang und der norwegische Kanal der im Meer (der Nordsee ) endet. Ein System von 18 Schleusenstufen bewältigt auf der Strecke einen Höhenunterschied 72 Metern. Über weite Strecken führt er bereits vorhandene Seen und verbindet sie miteinander.

Der Telemarkkanal ergänzt den Nordsee-Skien-Kanal der von 1854 bis 1861 gegraben wurde.

Schleusen

Eröffnung des Telemarkkanals 1892

Schleuse Hubhöhe Kammern Schleusenzeit
Skien 5 m 1 20 min
Løveid 10 3 m 3 35 min
Ulefoss 10 7 m 3 40 min
Eidsfoss 10 m 2 30 min
Vrangfoss 23 m 5 60 min
Lunde 3 m 1 15 min
Kjeldal 3 m 1 15 min
Hogga 7 m 2 25 min

Maximale Schiffsabmessungen

Länge Breite Höhe (über Wasserspiegel) Tiefgang
31 4 m 6 6 m 12 8 m (nach Dalen) 2 5 m

Flößerei

Seine wirtschaftliche Bedeutung hat der Telemarkkanal die Flößerei und er ermöglichte so wesentlich die Industrialisierung der Provinz Telemark mit ihrem Zentrum Skien . Die Flößerei wird heute nur noch südlichen Abschnitt zwischen Norsjø und Skien betrieben. nördlichen Teil wurde sie 1980 eingestellt.

Bereits ab dem 15. Jahrhundert war diese Region der bedeutendste Holzproduzent -Exporteur Norwegens. Der Kanal erleichterte den Transport Stämme aus dem Herzen der seenreichen Telemark Handelshafen Skien. Ein Großteil des Waldes ist dem Bau des Kanals wieder nachgewachsen.

Der Telemarkkanal ist heute der einzige in Europa auf dem noch geflößt wird. Priorität der Flößerei spiegelt sich in dem wider dass der Kanal nur von Mitte bis Mitte August für Privatboote geöffnet ist. wird damit erklärt dass in der Zeit Papiermühle in Skien Sommerferien hat.

Tourismus

Charakteristisch für den Telemarkkanal sind seine originalgetreu erhaltenen und handbetriebenen Schleusen. Er wird Sommer (während der Flößerei-Pause) sowohl von Linienschiffen als auch von Sportbooten (beliebtes Kanurevier ) befahren. Auf der gesamten Länge lädt 115 km langer Fahrradweg zum Radwandern ein [1] . Der Kanal führt durch eine landschaftlich Gegend wo sich Städte und Dörfer mit Kiefernwäldern und schroffen Felsen am Ufer abwechseln.

Seit 1882 im Betrieb: Dampfschiff Victoria die des Kanals"

Bei den Linienschiffen handelt es sich vier nostalgische Schiffe: Die M/S Victoria ist die „Königin des Kanals“ und 1882 gebaut. Die M/S Henrik Ibsen stammt von 1907 und war ursprünglich in Schweden im Einsatz. Sie ist nach Henrik Ibsen benannt der in Skien seine Heimat hatte. Seit 2002 ist hier nach langer Renovierungszeit die M/S Skarsfos von 1909 im Einsatz. Daneben verkehrt noch die M/S Telemarken von 1951 [2] .

Die Kreuzfahrt mit dem Liniendampfer von nach Dalen dauert 11 Stunden und die findet erst am nächsten Tag statt. Die Fahrt kostet 2004 für Erwachsene 40 Euro. Für die gibt es 50 % Rabatt. Kinderwagen Fahrräder Kanus an Bord müssen extra bezahlt werden. [3]

Wer mit dem eigenen (oder vor geliehenen) Boot fährt sollte eine Woche für Törn nach Dalen veranschlagen und muss mit Euro Schleusengebühren rechnen ( siehe Weblinks - Tipps für den Törn ). Kanus zahlen die Hälfte.

Siehe auch

Literatur

Weblinks




Bücher zum Thema Telemarkkanal

Dieser Artikel von Wikipedia unterliegt der GNU FDL.

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenSeite drucken

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/Lexikon/Telemarkkanal.html">Telemarkkanal </a>