Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenDienstag, 25. Juni 2019 

Tetra-Pak


Dieser Artikel von Wikipedia ist u.U. veraltet. Die neue Version gibt es hier.
Unter Tetrapak bwz. Tetra-Pak versteht man gleichermaßen eine hygienische Kartonverpackung für flüssige Lebensmittel als auch die Firma die diese Verpackungsform entwickelte und vertreibt. Der Konzern bevorzugt - wie auf den Verpackungen eine getrennte Schreibweise ohne Bindestrich im der Schriftsprache findet man die beiden anderen Fassungen

Inhaltsverzeichnis

Entwicklung

Der Schwede Ruben Rausing entwickelte bereits 1943 eine ökonomische Kartonverpackung für Milch . Dabei sollten die völlig neue Form Tetraeders und der Technik bahnbrechend für Tetra Pak werden. Denn hatte eine absolut neue Beschichtung von Papier mit Kunststoffen und eine besondere Technik zu Versiegelung unter dem Spiegel der jeweiligen Flüssigkeit

Firmengründung

Die bereits 1951 in Lund Schweden gegründete AB Tetra Pak unterwarf Prinzip einer fortwährenden Evolution .

Das Kerngeschäft: H-Milch

Mit der Vorstellung der ersten Verpackungsanlage die aseptische Abfüllung von keimfreier Milch 1961 in der Schweiz gelang Tetra Pak der Durchbruch in Europa . Veränderte Lebensgewohnheiten mit längeren Arbeitszeiten weniger Freizeit und der Manifestierung von Kühlschränken in den Haushalten hatten den Bedarf nach länger haltbarer neben dem üblichen pasteurisierten Produkten ansteigen lassen so dass eine wachsende Produktion in der ganzen Welt vorgezeichnet

In Deutschland eröffente die Firma ihre Filiale für Verpackungsmaterial 1969 in Limburg an der Lahn . Zu diesem Zeitpunkt konkurrierte der Tetra wie er später einmal der Einfachheit halber genannt werden sollten bei der Milch noch der Schlauchverpackung aus Kunststoff die einem Mehlsack glich.

Diese hatte jedoch drei entscheidende Nachteile: ihrer äußerst flexiblen Form benötigte sie zum im Kühlschrank ein stützendes Plastikgefäß das bezeichnenderweise beim Erstkauf gerne gratis gegeben wurde der Transport war aus nachvollziehbaren sowohl für den Lieferanten als auch für Konsumenten mit Risiken verbunden sowie die Haltbarkeit blieb hinter der Tetra Paks zurück. Bis auf ein Intermezzo Mitte der 1990er -Jahre verschwand die Schlauchmilch daraufhin in der

Kinderfruchtsäfte

Ende der 1960er -Jahre lernte die bundesdeutsche Bevölkerung den Tetra zunächst als Sunkist eine kinderfreundliche Tetraeder-Verpackung pyramidenähnlich von Fruchsäften kennen. Die Form garantierte einen sicheren auf jeder Unterlage das vorgefertige Perforierungsloch und der stabile Strohhalm (natürlich aus den tropfenfreien Genuss den viele Mütter und zu schätzen wußten. Dennoch wurde dieses Kultgetränk Mitte der 1970er -Jahre seinerseits von den schlauchähnlichen Produkten mit sehr deutschen Namen Capri-Sonne dank eines massiven verdrängt. Um den Nachteil der Schlauchmilch zu hatte man eine Stützfalz eingearbeitet die einen sicheren Stand gewährleistete. Wer jedoch den Strohhalm im richtigen Winkel und der angemessenen Kraft in die wahrnehmbare Öffnung stoßen wollte konnte eine böse erleben da das Behältnis entweder an beiden durchbohrt oder der Halm durch einen Knick wurde.

Weitere Entwicklung

Erst 1981 eröffnete man in Berlin ein zweites wobei die Standortwahl der späteren politischen Entwicklung geschickt vorweggriff. Seit 1973 unterhält der Konzern in Stuttgart ein eigenes Forschungslabor für Lebensmittelchemie das in erster Linie der Qualitätskontrolle (Zentrale: Hochheim am Main ).

Dank eines geschickten Werbefeldzuges mit dem "Tetra Pak - Die einfach clevere Idee" konnte sich die Firma weltweit etablieren dass man ( 2003 ) in 165 Ländern Filialen mit fast Mitarbeitern unterhält. Alleine 62% des Absatzes entfällt den Milchsektor bei dem der Konzern einen von 85 Prozent hat.

Weltweit verkaufte man im Jahr 2002 98 Milliarden Verpackungen bei 56 Milliarden Litern abgefüllten Produkten und einem Umsatz von fast 5 Milliarden Euro.

Einordnung

Die Firma hat erreicht dass Tetrapak Synonym für alle Kartonverpackungen benutzt wird was nur Tempo bei den Papiertaschentüchern gelungen ist. Als Verpackungsform war das Konzept ebenso einfach wie revolutionär und läßt sich nur noch mit Erfindung der Amphore oder der Konservendose vergleichen. Aus den Kühlschränken ist das nicht mehr wegzudenken. Einzig und allein die Formen von Patentverschlüssen mit all ihren Tücken manchem Konsumenten den Genuss.

Heute ist das meistverkaufte Produkt der das sogenannte Tetra Brik das umgangssprachlich üblicherweise Tetra-Pak oder Tetrapak genannt wird. Es handelt sich um quaderförmige Verpackung in der flüssige Nahrungsmittel transportiert verkauft werden. Sie besteht aus mit Aluminium- Kunststofffolie beschichtetem Karton. Die Aluminiumfolie sorgt dabei dass der Karton nicht durchweicht wird die verhindert dass das Aluminium von sauren Flüssigkeiten etwa Fruchtsaft angegriffen wird.

Tetra Briks sind grundsätzlich stofflich recyclierbar und stellen somit eine Alternative zu herkömmlichen Pfandflaschen aus Glas dar. Im Gegensatz zu diesen nimmt leeres Tetra Brik zusammengefaltet weniger Platz ein. wiegt es deutlich weniger so dass ein umweltfreundlicher vonstatten geht. Wegen der standardisierten Größe Tetra Briks sind diese stapelbar.

Der Tetra Laval-Konzern

1993 schloss sich Tetra Pak mit Alfa zur Tetra Laval Gruppe zusammen. Das Angebot des Konzerns umfasst auch verschiedene Abfüll- und Verpackungsanlagen.

Siehe auch

  • SIG combibloc
  • Elopak

Weblinks



Bücher zum Thema Tetra-Pak

Dieser Artikel von Wikipedia unterliegt der GNU FDL.

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenSeite drucken

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/Lexikon/Tetra-Pak.html">Tetra-Pak </a>