Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenDonnerstag, 23. Oktober 2014 

Rückkopplung


Dieser Artikel von Wikipedia ist u.U. veraltet. Die neue Version gibt es hier.
Rückkopplung engl. feedback : Rückkopplungen sind Wirkverläufe die in einer auf Elemente einwirken die in der Kette vorhanden sind. Wirkungen werden zu ihren eigenen Ursachen . A wirkt auf B B wirkt C und C wirkt wieder auf A. ist ein Begriff der Kybernetik bzw. der Systemtheorie .

Je nach der Wirkungsbeziehung der verkoppelten hat ein solcher Wirkungskreislauf dann:

  • selbstverstärkende Eigenschaften ( positive Rückkopplung ) wenn er eine Kette sich verstärkender enthält. Dies ist eine Gefahr da dann beteiligten Größen über alle Maßen anwachsen und die Endlichkeit der Umwelt solche Wirkungskreisläufe nicht stabil sein können (umgangssprachlich auch Teufelskreis ).

  • selbstschwächende Eigenschaften ( negative Rückkopplung Gegenkopplung ) wenn er eine Kette sich vermindernder enthält. Dieses führt zu einem Minimum bzw. von Aktivität.
    • Beispiel: Kondensatorentladung über Widerstand

  • selbstbegrenzende aber auch selbstschwingende Eigenschaften wenn eine Mischung aus stärkenden und schwächenden Kopplungen (und keiner der beiden überwiegt). Die Werte also zwischen bestimmten Minima und Maxima je aktueller Wertlage. Dies ist natürlich die Standardsituation einem System verkoppelter Elemente die ja zum Teil immer eine Mischung fördernder und hemmender darstellt.

  • regelnde Eigenschaften wenn verstärkende und schwächende so zusammengebracht sind dass sie gerade so dass sie die Abweichung eines Ist-Wertes von Soll-Wert messen und zu dieser Abweichung gegensteuern die Abweichung minimieren. Mit anderen Worten sie den Soll-Wert.
  
  • Technische Anwendungen
    • Positive Rückkopplung von elektrischen Systemen zur Erzeugung von oder niederfrequenten Schwingungen ( Oszillator ).
    • Positive Rückkopplung von Schwingkreis -Systemen zur Entdämpfung und damit Steigerung des ( Audion Q-Multiplier)
    • Negative Rückkopplung (sog. Gegenkopplung ) von elektrischen Systemen zur Linearisierung von und Phasengängen
    • Rockmusik: durch ausreichend Lautstärke und Verzerrung entsteht eine Rückkopplung zwischen Gitarre und die für den typischen Pfeif- bzw. Summeffekt ist.

Beispiele

aus der Technik

  • positive Rückkopplung wenn man 2 Telefone oder Funkgeräte nebeneinander hält oder bei Konzerten mit dem zu nahe an die Boxen kommt wird durch die Maximalleistung der Anlage begrenzt

  • regelnde Rückkopplung: Fliehkraftregler für Dampfmaschinen : je stärker der Dampfdruck desto schneller sich ein System aus rotierenden Kugeln das der Aufwärtsbewegung mit einem Ablassventil für den gekoppelt ist. Die Drehzahl der Maschine kann einen bestimmten Wert übersteigen.

Siehe auch Regelkreis Regelungstechnik Endlosschleife

vom menschlichen Verstand nicht erfassbare komplexe Systeme



Bücher zum Thema Rückkopplung

Dieser Artikel von Wikipedia unterliegt der GNU FDL.

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenSeite drucken

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/Lexikon/Teufelskreis.html">Rückkopplung </a>