Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenDonnerstag, 24. April 2014 

Thallium


Dieser Artikel von Wikipedia ist u.U. veraltet. Die neue Version gibt es hier.
Thallium ist ein chemisches Element im Periodensystem der Elemente mit dem Symbol Tl und der Ordnungszahl 81. Das weiche graue dem Blei ähnliche Metall ist äußerst giftig.
Eigenschaften
Allgemein
Name Symbol Ordnungszahl Thallium Tl 81
Serie Metalle
Gruppe Periode Block 13 (IIIA) 6 p
Dichte Mohshärte 11850 kg/m 3 1.2
Aussehen silbrig weiß
Atomar
Atomgewicht 204.3833 amu
Atomradius (berechnet) 190 (156) pm
Kovalenter Radius 148 pm
van der Waals-Radius 196 pm
Elektronenkonfiguration [ Xe ]4 f 14 5 d 10 6 s 2 6p 1
e - 's pro Energieniveau 2 8 18 32 18 3
Oxidationszustände ( Oxid ) 3 1 (leicht basisch )
Kristallstruktur hexagonal
Physikalisch
Aggregatzustand ( Magnetismus ) fest
Schmelzpunkt 577 K (304° C )
Siedepunkt 1746 K (1473°C)
Molares Volumen 17.22 × 10 -3 m 3 /mol
Verdampfungswärme 164.1 kJ/mol
Schmelzwärme 4.142 kJ/mol
Dampfdruck 5.33 E -06 Pa bei 577 K
Schallgeschwindigkeit 818 m/s bei 293.15 K
Verschiedenes
Elektronegativität 1.62 ( Pauling-Skala )
Spezifische Wärmekapazität 129 J/(kg*K)
Elektrische Leitfähigkeit 6.17 10 6 /m Ohm
Wärmeleitfähigkeit 46.1 W/(m*K)
1. Ionisierungsenergie 589.4 kJ/mol
2. Ionisierungsenergie 1971 kJ/mol
3. Ionisierungsenergie 2878 kJ/mol
Stabilste Isotope
Isotop NH t 1/2 ZM ZE M eV ZP
203 Tl 29.524% Tl ist stabil mit 122 Neutronen
204 Tl {syn.} 3.78 y Beta -
Epsilon
0.764
0.347
204 Pb
204 Hg
205 Tl 70.476% Tl ist stabil mit 124 Neutronen
SI -Einheiten und Standardbedingungen werden benutzt
sofern nicht anders angegeben.

Inhaltsverzeichnis

Eigenschaften und Verhalten

Frische Schnittflächen dieses weichen und hämmerbaren sind hochglänzend nach kurzer Zeit überziehen sie mit einem blaugrauen Oxidfilm. In feuchter Luft Wasser bildet sich Thallium(I)-hydroxid. In Alkalilaugen ist unlöslich.
Mit Halogenen reagiert es schon bei Zimmertemperatur.
Im Gegensatz zu den leichteren Gruppenmitgliedern Thallium überwiegend in der Oxidationsstufe +1 vor auch +2 und +3 sind möglich. Daher Thallium als Begleiter in vielen verschiedenen Mineralien

Anwendungen

  • Niedrigschmelzende Gläser
  • Infrarotdurchlässige Gläser
  • Gläser mit hohem Brechungsindex für Optik von und Faxgeräten
  • Thalliumsulfat als Rattengift. Inzwischen wegen der Giftigkeit vielen Ländern verboten
  • Blei-Thallium-Legierungen für Stromrollen zum kontinuierlichen elektrolytischen Verzinken Stahlblech
  • Thalliumsulfid zur Herstellung von Fotozellen
  • Detektoren für Gamma-Strahlung
  • Thalliumnitrat als grüner Leuchtstoff in Seenotraketen
  • Als Quecksilberlegierung (Amalgam) zur Füllung von Thermometern niedrige Temperaturen (bis -58 Grad Celsius)

Geschichte

Thallium (griechisch thallos für grüner Trieb) 1861 in England von Sir William Crookes spektroskopisch im Bleikammerschlamm einer Schwefelsäurefabrik anhand einer grünen Spektrallinie (grüner Trieb) entdeckt. Zur gleichen gelang dem Franzosen Auguste Lamy die Darstellung Metalls auf elektrolytischem Wege.

Quellen

Thallium ist keineswegs ein seltenes Element. gibt aber nur ganz wenige Mineralien mit hohen Thalliumgehalt wie das Crookesit (Schweden und dem Lorandit (USA) und dem Hutchinsonit. Die Menge ist als Begleitelement in kaliumhaltigen Tonen und Graniten enthalten.
Zur Bedarfsdeckung ist die anfallende Menge der Verhüttung von Kupfer Blei Zink und sulfidischen Erzen ausreichend.

Metallisches Thallium wird meist durch Ausfällen Zink gewonnen.

Verbindungen

  • Thalliumsulfat

Isotope

Vorsichtsmaßnahmen

Thallium und thaliumhaltige Verbindungen sind hochgiftig und mit großer Vorsicht gehandhabt werden.
Die tödliche Dosis beträgt ca 1 Wesentlich geringere Mengen lösen aber schon psychische neurologische Störungen aus.

Weblinks



Bücher zum Thema Thallium

Dieser Artikel von Wikipedia unterliegt der GNU FDL.

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenSeite drucken

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/Lexikon/Thallium.html">Thallium </a>