Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenDonnerstag, 27. November 2014 

Theodor Heuss


Dieser Artikel von Wikipedia ist u.U. veraltet. Die neue Version gibt es hier.

Rückseite 2 DM-Münze: Theodor Heuss

Prof. Dr. Theodor Heuss (* 31. Januar 1884 in Brackenheim; † 12. Dezember 1963 in Stuttgart ) war ein deutscher Politiker und erster Bundespräsident der Bundesrepublik Deutschland .

Theodor Heuss studierte Kunstgeschichte und Staatswissenschaften in München und Berlin. 1905 promovierte er in München bei Lujo Brentano . 1908 heiratete er Elly Heuss-Knapp mit der einen Sohn hatte. Seine Frau Elly ( 1881 - 1952 ) gründete 1950 das Müttergenesungswerk .

Nach seinem Studium war er zunächst politischer Redakteur tätig. So leitete er von 1905 bis 1912 für Friedrich Naumann die Zeitschrift Die Hilfe in Berlin. Von 1912 bis 1918 war er Chefredakteur der Neckarzeitung in Heilbronn . In Berlin betätigte er sich als für die Wochenschrift Deutsche Politik . 1910 trat er in die Fortschrittliche Volkspartei in der er sich bis 1918 engagierte. 1923 bis 1926 gab er die Zeitschrift Die Deutsche Nation heraus. Heuss war von 1924 - 1928 sowie von 1930 - 1933 Mitglied der Deutschen Demokratischen Partei (DDP) der er bereits seit 1918 Ferner war er Abgeordneter des deutschen Reichstages von 1924-28 und 1930-1933. Am 23. 1933 stimmte er dem Ermächtigungsgesetz zu. Nach dem Zweiten Weltkrieg war er 1945/46 der erste Kultusminister in Württemberg-Baden . 1946 und 1947 lehrte er als Professor an der Hochschule in Stuttgart Geschichte. Als Mitbegründer der Demokratischen Volkspartei gehörte er 1946 - 1949 dem Landtag von Württemberg-Baden an.

1948 wurde Heuss zum Honorarprofessor an TH Stuttgart berufen. Am 12. Dezember 1948 wurde auf dem Gründungsparteitag der Freien Partei zum Vorsitzenden in Westdeutschland und Berlin Er setzte sich für den Zusammenschluss aller Parteien der westlichen Besatzungszonen ein. 1948 war Mitglied des Parlamentarischen Rates mit erheblichem Einfluss auf das Grundgesetz die Verfassung der Bundesrepublik Deutschland. Das erworbene Bundestagsmandat legte er nieder als er 12. September 1949 gegen Kurt Schumacher von der Bundesversammlung ins höchste Staatsamt der Bundesrepublik Deutschland wurde (s. Bundespräsidentenwahl 1949 ). 1954 ohne Gegenkandidat wiedergewählt (s. Bundespräsidentenwahl 1954 ) amtierte er bis zum 12. September 1959 . Eine dritte Amtszeit die eine Änderung Grundgesetzes erforderlich gemacht hätte lehnte er 1959 ab. Heuss prägte das Amt durch seine Amtsführung. Als Repräsentant der demokratisch-liberalen und kulturellen Deutschlands vermochte er im Ausland Vertrauen für Nachkriegsrepublik zu gewinnen. Seine Staatsbesuche trugen wesentlich Wachsen des Ansehens der jungen Bundesrepublik im bei. 1959 wurde er mit dem Friedenspreis des Deutschen Buchhandels ausgezeichnet. Seit 1964 jährliche Verleihung des Theodor-Heuss-Preises für "beispielhafte Gesinnung".

Heuss' ehemaliges Wohnhaus in Stuttgart ist Theodor-Heuss-Haus der Öffentlichkeit zugänglich. Nach Heuss ist Seenotkreuzer SK Theodor Heuss benannt. Theodor Heuss ist außerdem Ehrenbürger der Stadt Frankfurt am Main wo nach ihm die Theodor-Heuss-Allee benannt Er ist außerdem Ehrenbürger der Stadt Köln .

Weblinks


Vorsitzende der FDP-Bundestagsfraktion :
Theodor Heuss | Hermann Schäfer | August-Martin Euler | Hermann Schäfer | Thomas Dehler | Max Becker | Erich Mende |
Knut Freiherr von Kühlmann-Stumm |
Wolfgang Mischnick | Hermann Otto Solms | Wolfgang Gerhardt |

{{Navigationsleiste_Deutscher Bundespräsident}}



Bücher zum Thema Theodor Heuss

Dieser Artikel von Wikipedia unterliegt der GNU FDL.

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenSeite drucken

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/Lexikon/Theodor_Heuss.html">Theodor Heuss </a>