Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenDonnerstag, 5. Dezember 2019 

Theodor Körner (Bundespräsident)


Dieser Artikel von Wikipedia ist u.U. veraltet. Die neue Version gibt es hier.
Theodor Körner (* 24. April 1873 in Komárno (heute Slowakei ) † 4. Januar 1957 in Wien ) war österreichischer Bundespräsident .

Seine Familie stammte eigentlich auch Kratzau in Böhmen wo er auch aufwuchs (sein Vater Offizier der zur Zeit seiner Geburt gerade Komorn stationiert war). Ab 1888 besuchte Theodor Körner die Militäroberrealschule in Weißkirchen (Hranice) und anschließend die technische Militärakademie er sich eine spartanische Lebensweise angewöhnte. Im ersten Weltkrieg war er Generalstabschef der 1. Isonzoarmee. noch davor wandte er sich der Sozialdemokratie zu.

Nach dem Ende des Krieges wurde Leiter der Präsidialabteilung des Staatsamtes für Heereswesen beteiligte sich am Aufbau des Bundesheeres. Dabei es aber zu starken Gegensätzen zu den christlichsozialen Ministern was 1924 zu seiner Pensionierung führte wobei er zum General befördert wurde.
Damit begann allerdings seine Karriere als Politiker . Er wurde Vertreter Wiens im Bundesrat und betätigte sich als Berater des republikanischen Schutzbundes geriet dabet aber in einen Konflikt dem Schutzbundführer Alexander Eifler und trat 1930 aus.

Am 12. Februar 1934 wurde er wie viele andere Sozialdemokraten wurde aber am Ende des Jahres unter Auflagen entlassen. Danach hatte er nur wenig zu anderen Sozialdemokraten und beschäftigte sich hauptsächlich militärwissenschaftlichen Studien. Nach dem 20. Juli 1944 wurde er erneut verhaftet aber bald entlassen.

Nach dem Ende des zweiten Weltkrieges wurde er nachdem viele andere Kanditaten zum Bürgermeister von Wien nominiert und am 17. April 1945 vom sowjetischen Stadtkommandanten General Alexej Blagodatow bestätigt. Körner in diesem Amt seine Sprachkenntnisse und seine als Offizier bei Verhandlungen mit den Besatzungsmächten sehr Später erwarb er sich Popularität durch zahlreiche in Betrieben auf Baustellen usw.

Nach dem Tod von Karl Renner nominierte ihn die SPÖ als Kandidat für die Bundespräsidentenwahl. In Stichwahl am 27. Mai 1951 schlug er unerwarterweise Heinrich Gleißner den der ÖVP . Damit war er der erste vom gewählte Präsident Österreichs. Im Gegensatz zu seiner als Bürgermeister war seine Amtsführung aber weniger Nachdem die Regierung sich über das Budget einigen konnte und demissionierte kam es zu nach denen die ÖVP eine Beteilgung des WdU an einer Koalition wünschte was Körner aber ablehnte.

1956 erlitt er einen Schlaganfall an dessen er am 4. Januar 1957 verstarb.

{{Navigationsleiste_Österreichischer_Bundespräsident}}



Bücher zum Thema Theodor Körner (Bundespräsident)

Dieser Artikel von Wikipedia unterliegt der GNU FDL.

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenSeite drucken

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/Lexikon/Theodor_K%F6rner_(Bundespr%E4sident).html">Theodor Körner (Bundespräsident) </a>