Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenDienstag, 21. Januar 2020 

Thomas Gottschalk


Dieser Artikel von Wikipedia ist u.U. veraltet. Die neue Version gibt es hier.
Thomas Gottschalk wurde am 18. Mai 1950 in Bamberg als Sohn eines Rechtsanwalts geboren. Nach dem Abitur am Humanistischen Gymnasium in Kulmbach studierte er Germanistik und Geschichte und sein Examen als Grund- und Hauptschullehrer.

Ab 1971 arbeitete er als freier Mitarbeiter für Jugendfunk beim Bayerischen Rundfunk ( Bayern 3 ). 1973 wurde er dann Sprecher der Abendschau-Nachrichten. 1976 erhielt er nach einem kurzen Abstecher Münchner Merkur eine Festanstellung beim BR und steigerte seine Popularität als Moderator Hörfunksendung „Pop nach acht“ (auf Bayern 3 ); und Mitte der 80er mit „Thommys Radioshow“ zusammen mit Günther Jauch .

1977 schaffte Gottschalk dann den Durchbruch im mit der Sendung „Telespiele“ die zunächst im des Bayerischen Rundfunks und dann bundesweit in ARD gesendet wurde. 1982 bis 1987 moderierte er dann beim ZDF die Sendung „Na sowas“ wofür er 1985 die „ Goldene Kamera “ bekam.

Am 26. September 1987 übernahm Gottschalk dann von Frank Elstner die Sendung „ Wetten dass..? “ welche er bis heute mit einer Unterbrechung ( 1992 - 1994 Wolfgang Lippert) moderiert.

1993 bis 1995 moderierte er eine Late-Night-Show („Gottschalk Late Night“). Und obwohl sie sehr erfolgreich war legte er doch damit Grundstein für andere Sendungen wie „ Die Harald Schmidt Show “ „ TV total “ und „Die Johannes-B.-Kerner-Show“.

Derzeit wirbt er in Werbespots für Süßwaren von Haribo . In letzter Zeit macht er auch mit seinem Bruder Christoph Werbung z. B. die Deutsche Post AG .

Gottschalk wurde außer mit den oben noch mit folgenden Preisen für seine Arbeit Diese sind der Telestar 1987 das Goldene Schlitzohr und das Goldene 1991 als auch die Goldene Feder die 2001 erhielt. Er bekam 3 Bambis welche er 1988 wegen eines Disputs mit Burda zurückgab. 2001 erhielt er dann einen Sonder-Bambi welchen auch annahm. Seit dem 20. Juni 2001 ist er Träger des Bayerischen Verdienstordnens .

Gottschalk spielte in seiner Karriere auch verschiedenen Filmen mit unterschiedlichen Erfolgen mit:


Seit 1976 ist er mit seiner Frau Thea

Weblinks



Bücher zum Thema Thomas Gottschalk

Dieser Artikel von Wikipedia unterliegt der GNU FDL.

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenSeite drucken

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/Lexikon/Thomas_Gottschalk.html">Thomas Gottschalk </a>