Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenDienstag, 24. Oktober 2017 

Thomas Hobbes


Dieser Artikel von Wikipedia ist u.U. veraltet. Die neue Version gibt es hier.

Thomas Hobbes

Thomas Hobbes (*  5. April 1588 †  4. Dezember 1679 ) englischer Staatstheoretiker und Philosoph der frühen Neuzeit erlangte durch die in seinem Hauptwerk Leviathan begründete Theorie des Gesellschaftsvertrags Berühmtheit.

Hobbes wird am 5. April 1588 als Sohn eines einfachen Landpfarrers in Grafschaft Wiltshire geboren. Mit vierzehn Jahren beginnt er Studium an der Universität Oxford . Nach seinem Bachelor -Abschluss dort erhält er eine Stelle als Tutor der adligen Familie Cavendish. Für kurze ist Hobbes Sekretär von Francis Bacon . Auf den Auslandsreisen die er mit Schülern der Cavendish-Familie unternimmt lernt er in Pisa Galileo Galilei kennen. Am 4. Dezember 1679 stirbt Hobbes 91-jährig.

Hobbes versucht naturwissenschaftliche Methoden auf die zu übertragen maßgeblich beeinflusste ihn dabei Euklids Elemente als Vorbild für eine exakte Wissenschaft. Staat ist nach Hobbes ein künstlicher Mensch von den Menschen in einem Gesellschaftsvertrag gegründet wird.

Der absolutistische Staat ist nach Hobbes die einzig Lösung zur Beendigung des Naturzustands . Im Naturzustand hat jeder Mensch aufgrund Naturrechts ein Recht auf alles. Wegen der Begierden die nach Hobbes keine Grenzen kennen im Naturzustand ein Krieg aller gegen alle bellum omnium contra omnes in dem jeder durch seine Mitmenschen ist homo homini lupus est . Wegen dieser Aussage wurde Hobbes auch Vertretern der Kirche und des Adels scharf die ihren Herrschaftsanspruch durch eine höhere Macht sahen.

Der Selbsterhaltungstrieb und das Verlangen ein Leben zu führen bringen die Menschen dazu natürliches Recht auf alles aufzugeben und einen abzuschließen. Jeder schließt mit jedem anderen einen in dem er sein Recht sich selbst beherrschen an einen dritten abtritt unter der dass dies der andere auch tut. Dieser Zusammenschluss führt zu einem absolutistischen Staat mit Monarchen an der Spitze der die höchste Gewalt in einer Person vereint. Es handelt damit um eine naturrechtliche Rechtfertigung des Absolutismus.

Dieser ist praktisch der Staat das Ungeheuer Leviathan . Der Monarch hat mit seinen Untertanen Vertrag geschlossen und lebt als einziger noch Naturzustand. Er hat sein Recht auf alles aufgegeben. Nur durch dieses Gewaltmonopol kann der seine Pflicht erfüllen das Leben seiner Untertanen schützen. Mit Demokratie oder Gewaltenteilung hat Hobbes nichts im Sinn. Exekutive Legislative und Judikative sind in der Person des Monarchen Die Übertragung der Macht auf den Monarchen bei Hobbes unwiderruflich; ein Widerstandsrecht ist nicht

Neben seinen philosphischen Werken veröffentlichte Hobbes ein Buch über Optik sowie einige Werke der Mathematik. Eines dieser Werke enthielt auch Beweis für die Möglichkeit der Quadratur des Um seinen Ruf als Philosoph zu schaden die Kirche Mathematiker ein um ihn in Hinsicht aufs Korn zu nehmen.

Werke

Literatur

  • Ferdinand Tönnies Thomas Hobbes der Mann der Denker 1910

  • Leo Strauss The Political Philosophy of Oxford 1936

  • Reinhart Koselleck Kritik und Krise. Eine zur Pathogenese der bürgerlichen Welt 2. Aufl. a. Main (suhrkamp taschen wissenschaft 36) 1976 ein Abschnitt über Thomas Hobbes der sein für den absolutistischen Staat mit der Angst den religiösen Bürgerkriegen erklärt)

  • Carl Schmitt Der Leviathan in der des Thomas Hobbes. Sinn und Fehlschlag eines Hamburg 1938.

Weblinks



Bücher zum Thema Thomas Hobbes

Dieser Artikel von Wikipedia unterliegt der GNU FDL.

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenSeite drucken

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/Lexikon/Thomas_Hobbes.html">Thomas Hobbes </a>