Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenMittwoch, 18. Oktober 2017 

Thomas Mann


Dieser Artikel von Wikipedia ist u.U. veraltet. Die neue Version gibt es hier.

Thomas Mann

Thomas Mann (* 6. Juni 1875 in Lübeck ; † 12. August 1955 in Zürich ) war ein deutscher Schriftsteller .

Inhaltsverzeichnis

Lebenslauf

Er war der jüngere Bruder von Heinrich Mann und Sohn einer patrizischen Kaufmannsfamilie. 1892 starb sein Vater und das Geschäft aufgegeben. Im darauffolgenden Jahr schrieb er Prosaskizzen Aufsätze für die von ihm mitherausgegebene Zeitschrift Frühlingssturm. 1894 verließ er aus Antipathie gegenüber der das Gymnasium in der Obersekunda und übersiedelte München zu seiner Mutter und den Geschwistern. arbeitete er für eine Versicherungsgesellschaft gab aber 1895 seinen bürgerlichen Beruf auf und entschloss freier Schriftsteller zu werden. Die Arbeit an berühmtesten Roman Buddenbrooks (erschienen 1901) begann er während seines ( 1896 - 1898 ) den er zusammen mit seinem Bruder Heinrich in Rom / Palestrina verbrachte. Am 11. Februar 1905 heiratete er Katharina (Katia) Pringsheim (* 24. Juli 1883 in Feldafing bei München ; † 25. April 1980 in Kilchberg bei Zürich ) eine Enkelin der Frauenrechtlerin Hedwig Dohm . In der Folgezeit kamen die Kinder Erika Klaus Golo eigentlich Angelus Gottfried Thomas Monika Elisabeth Michael zur Welt.

1933 emigrierte er zunächst in die Schweiz wo in Küsnacht in der Nähe von Zürich wohnte; wegen der Machtergreifung durch die beschloss er nicht nach Deutschland zurückzukehren. 1938 übersiedelte er nach Princeton ( USA ) 1939 dann nach Pacific Palisades Kalifornien. 1952 drei Jahre vor seinem Tod kehrte in die Schweiz zurück - nicht nach obwohl er dort zeitweise sogar als erster Bundespräsident im Gespräch gewesen war.

1929 wurde ihm der Nobelpreis für Literatur verliehen. Zu den zahlreichen weiteren Auszeichnungen 1949 der Goethe-Preis der Stadt Frankfurt und 1955 die Ehrenbürgerschaft Lübecks .

Werke

Filmographie

Eine Auswahl von Filmen die nach Novellen und Motiven von Thomas Mann entstanden

  • 1923 - Die Buddenbrooks - Regie: Gerhard Lamprecht
  • 1953 - Königliche Hoheit - (mit Ruth Leuwerik und Dieter Borsche )
  • 1957 - Bekenntnisse des Hochstaplers Felix Krull - Regie: Kurt Hoffmann (mit Horst Buchholz als Felix Krull Liselotte Pulver als Zaza und Ingrid Andree als
  • 1959 - Buddenbrooks - Regie: Alfred Weidenmann (mit Hansjörg Felmy als Thomas Buddenbrook Lothar als Christian Buddenbrook und Liselotte Pulver Tony Buddenbrook)
  • 1964 - Tonio Kröger - Regie: Rolf Thiele (mit Jean-Claude Brialy als Tonio Kröger)
  • 1965 - Wälsungenblut - Regie: Rolf Thiele (mit Gerd und Rudolf Forster)
  • 1971 - Tod in Venedig - Regie: Luchino Visconti (mit Dirk Bogarde als von Aschenbach)
  • 1974 - Lotte in Weimar - Regie: Egon Günther (mit Lilli Palmer als Lotte)
  • 1977 - Unordnung und frühes Leid - Regie: Franz Seitz (mit Martin und Ruth Leuwerik)
  • 1979 - Die Buddenbrooks - Regie: Franz Peter Wirth (TV-Mehrteiler Carl Raddatz Martin Benrath und Ruth Leuwerik)
  • 1982 - Bekenntnisse des Hochstaplers Felix Krull - (TV-Mehrteiler mit John Moulder-Brown als Krull)
  • 1982 - Der Zauberberg - Regie: Hans W. Geissendörfer (mit Eichhorn als Hans Castorp Rod Steiger als Peperkorn und Charles Aznavour als Naphta)
  • 1983 - Doktor Faustus - Regie: Franz Seitz (mit Jon
  • 1994 - Mario und der Zauberer - Regie: Klaus Maria Brandauer (mit Brandauer als Cipolla Julian Sands Rolf Hoppe)

  • 2001 - Die Manns / Ein Jahrhundertroman - Regie: Heinrich Breloer (mit Armin Mueller-Stahl als Thomas Mann und Monika Bleibtreu Katia Mann)

Weblinks




Bücher zum Thema Thomas Mann

Dieser Artikel von Wikipedia unterliegt der GNU FDL.

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenSeite drucken

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/Lexikon/Thomas_Mann.html">Thomas Mann </a>