Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenMittwoch, 3. September 2014 

Tiefdruckgebiet


Dieser Artikel von Wikipedia ist u.U. veraltet. Die neue Version gibt es hier.
Als Tiefdruckgebiet (Zyklone) bezeichnet man ein Gebiet mit Luftdruck als die großräumige Umgebung. Es ist großer Luftwirbel mit genähert vertikaler Achse. Tiefdruckgebiete aus der planetarischen Zirkulation der Erdatmosphäre und haben - wie das meiste Wettergeschehen - letztlich ihre Ursache in unterschiedlicher der Erdoberfläche .

Der größte Teil der Tiefdruckgebiete befindet in mittleren Breiten und hat dort entscheidenden Einfluss auf Windrichtungen ( barisches Windgesetz ). Die großräumigen Winde lassen sich aus Druckdifferenzen berechnen. Äquatorwärts herrschen andere Windsysteme vor vor allem die Passate . Im Gegensatz zu Zyklonen sind das Luftumwälzungen mit horizontaler Achse.

In der Polarfront bilden sich Zyklonen die auf der Wetterkarte als Tiefdruckgebiete Warm- und Kaltfront ausgewiesen werden.

Zyklonen rotieren auf der Nordhalbkugel gegen den Uhrzeigersinn (also im mathematisch positiven Sinne) und der Südhalbkugel im Uhrzeigersinn.

Eine Warmfront ist mit großräumigen Aufgleitvorgängen Dabei gleitet wärmere Luft wegen ihrer geringeren Dichte auf kalte Luft es kommt zur Kondensation und es bilden sich Schichtwolken ( Stratus Nimbostratus) aus denen es anhaltend regnen Zwischen Warm- und Kaltfront befindet sich der Im Warmsektor liegt das Druckminimum des Tiefdruckgebietes. lösen sich Wolken in diesem Bereich auf und es kein Niederschlag . Die Kaltfront ist gekennzeichnet durch konvektive ( Cumulus Cumulonimbus). Es kommt zu Schauern und/oder Gewittern . Da sich die Kaltfront schneller vorwärts als die Warmfront holt sie diese nach gewissen Zeit ein. Dabei wird der Warmsektor Boden abgehoben. Dies bezeichnet man als Okklusion .

Eine Warmfront wird auf der Wetterkarte Halbkreise an der Frontlinie bezeichnet eine Kaltfront Dreiecke und eine Okklusion durch Dreiecke und nebeneinander.

Tropische Zyklonen sind Tiefdruckgebiete über der Meeresoberfläche besitzen keine Frontensysteme. Sie entstehen bei Wassertemperaturen mehr als 26 °C und besitzen eine aufwärts gerichtete Luftbewegung in ihrem Tiefdruckkern. Regionale für tropische Zyklone sind Taifune und Hurrikans .

Dynamische Tiefs entstehen durch Jetstreams oder in tropischen Gewittern durch die Corioliskraft unter Mithilfe von adiabatischen Zustandsänderungen.

Siehe auch: Hochdruckgebiet Wirbelsturm Kaltlufttropfen



Bücher zum Thema Tiefdruckgebiet

Dieser Artikel von Wikipedia unterliegt der GNU FDL.

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenSeite drucken

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/Lexikon/Tiefdruckgebiet.html">Tiefdruckgebiet </a>