Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenMontag, 20. Oktober 2014 

Dritter Stand


Dieser Artikel von Wikipedia ist u.U. veraltet. Die neue Version gibt es hier.
Dritter Stand (frz. tiers état ) war in der im Frankreich des Ancien Régime und anderswo geltenden Ständeordnung die Sammelbezeichnung alle Personen die nicht zu den beiden Ständen ( Klerus und Adel ) gehörten. Alle drei Stände waren in Generalständen (frz. Etats généraux ) vertreten - einer Ständeversammlung deren Hauptaufgabe Steuerbewilligung war.

Der dritte Stand war sozial sehr und umfasste vom Großbürgertum über Handwerkerschaft Bauern Tagelöhnern bis zu den städtischen Unterschichten alle die nicht zu den ersten beiden Ständen Dies waren 1789 etwa 98% der Bevölkerung: 25 Millionen 500.000 Aristokraten und Klerikern.

Die Generalstände wurden 1302 zum ersten Mal von Philipp dem Schönen einberufen und erreichten den Höhepunkt ihres im 15. Jahrhundert. Danach verloren sie an und wurden zwischen 1614 und 1789 nicht mehr einberufen.

Inhaltsverzeichnis

Die Rolle des Dritten Stands zu der Französischen Revolution


Um einen drohenden Staatsbankrott abzuwenden erklärte König Ludwig XVI. auf Drängen seines Finanzministers Jacques Necker mit der Einberufung der Generalstände einverstanden. wurden dem dritten Stand aufgrund seines gewachsenen und seines wirtschaftlichen Bedeutung die doppelte Anzahl Abgeordneten zugebilligt aber es blieb unentschieden ob Generalstände nach Ständen oder nach Köpfen abstimmen Eine Abstimmung nach Ständen hätte von vorneherein Mehrheit für Adel und Klerus bedeutet. Bei Abstimmung nach Köpfen konnte das Bürgertum hoffen des Adels und besonders des einfachen Klerus seine Seite zu ziehen.

Als Ludwig XVI. dem Ansinnen einer nach der Kopfzahl nicht nachgab erklärte sich Dritte Stand am 17. Juni 1789 zur Nationalversammlung und schwor nicht eher auseinander zu bis eine Verfassung für Frankreich geschaffen sei Ballhausschwur ).

Der Dritte Stand in der zeitgenössischen

Bereits die Ankündigung der Generalstände hatte große Zahl von Flugschriften hervorgerufen deren bekannteste einflussreichste die des Abbé Emmanuel Joseph Sieyès war. Sieyès schrieb in der Einleitung "Qu´est-que le Tiers Etat?":

1. Was ist der Dritte Stand?
2. Was ist er bis jetzt der politischen Ordnung gewesen? Nichts.
3. Was verlangt er? Etwas zu

Im weiteren Verlauf erklärt Sieyès dass Dritte Stand auf Grund seiner Bedeutung alleine berechtigt sei den Willen der Nation zu und eine Nationalversammlung zu bilden.

Begriffswandel

Im Verlauf des 19. Jahrhunderts bezieht der Begriff Dritter Stand nur noch auf das Bürgertum. Industrieproletariat tritt als Vierter Stand dazu.

Weblinks



Bücher zum Thema Dritter Stand

Dieser Artikel von Wikipedia unterliegt der GNU FDL.

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenSeite drucken

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/Lexikon/Tiers-%E9tat.html">Dritter Stand </a>