Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenDonnerstag, 25. August 2016 

Tight junctions


Dieser Artikel von Wikipedia ist u.U. veraltet. Die neue Version gibt es hier.
Tight Junctions ( Zonula occludentes ) sind schmale Bänder aus Membranproteinen die Epithel - und Endothelzellen (z.B. Nieren- Harnblasen- und Darmepithel Blut-Hirn-Schranke ) vollständig umgürten. Sie befinden sich im apikalen Bereich der lateralen Membran und stellen dadurch dass die von banachbarten Zellen aneinander binden einen sehr Kontakt zwischen den Membranen zweier benachbarter Zellen Diese Kontakte bilden eine Diffusionsbarriere die den parazellulären Transport von Molekülen das Epithel verhindert bzw. kontrolliert ("barrier-function").
  
Außerdem haben sie sogenannte "Zaun-Funktion" ("fence-funtion"): verhindern die freie Bewegung von Membrankomponenten und dadurch die Polarität der Epithelzellen indem sie sie in und basale Bereiche unterteilen.
  
Die wichtigsten bisher bekannten Membranproteine der junctions sind Occludin und vor allem die der Claudine. Diese integralen Membranproteine sind netzförmig und bringen die Membranen zweier Zellen in Art Kopf-an-Kopf-Kontakt direkt aneinander. Sie bilden wässige die selektiv bestimmte Ionen und Moleküle hindurchlassen andere zurückgehalten werden. Die Spezifität der Diffusionbarriere dabei durch die unterschiedliche Zusammensetzung der Claudine jeweiligen Anforderungen die das Epithel erfüllen muss




Bücher zum Thema Tight junctions

Dieser Artikel von Wikipedia unterliegt der GNU FDL.

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenSeite drucken

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/Lexikon/Tight_junctions.html">Tight junctions </a>