Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenSonntag, 17. November 2019 

Timothy Leary


Dieser Artikel von Wikipedia ist u.U. veraltet. Die neue Version gibt es hier.
Timothy Leary (* 22. Oktober 1920 31. Mai 1996 ) war ein US-amerikanischer Psychologe. Leary wurde in den 1960er und 70er Jahren dafür berühmt dass er den freien allgemeinen Konsum von bewusstseinsverändernden Drogen (z.B. von Meskalin Psilocybin und LSD ) propagierte. In diesem Zusammenhang erfand er PR-Slogan Turn on Tune in Drop out (Schalt an Stell den Sender ein aus).

Damit hatte er einen anderen Ansatz Aldous Huxley der schon 1953 mit Meskalin experimentierte und seine Erfahrungen in dem Text The Doors of Perception veröffentlichte. Huxley den experimentellen Einsatz von Meskalin ausschließlich für kleinen Kreis Intellektueller Künstler und religiöser Menschen für die Allgemeinheit. Eine weitere von Leary therapeutische Anwendung von LSD in geschütztem Umfeld mit medizinischer Begleitung beschreibt Stanislav Grof (Psycholyse).

Timothy Leary sah psychedelische Drogen als zur Neu-Programmierung des Gehirns d.h. (in seiner der Aufhebung vorhandener Prägungen und der gleichzeitigen für neue Prägungen. Leary betonte den Einfluss SET (innere Einstellung des Konsumenten zum Zeitpunkt Rausches ) und SETTING (Umgebung und Umfeld bei der Sitzung) den Wirkungsverlauf halluzinogener Drogen. Nach Leary kann günstiges set und setting das Entstehen von durch Psychedelika verhindert werden. Leary hat also einen unkontrollierten Drogenkonsum gutgeheißen (auch wenn er missverstanden wurde) welcher schnell fatale Folgen zeitigen (Psychosen Selbstmorde).

Leary entwickelte eine Theorie der acht Bewusstseinsstufen die das Bewusstsein in Stufen gliedert es während der (individuellen und philogenetischen) Evolution haben soll. Eine andere Beschreibung von seelischen findet sich bei Ken Wilber Das Spektrum des Bewusstseins .

Leary war Mitentwickler der Zeitkammer eines Vorläufers des Isolationstanks (Samadhi-Tanks).

1965 wurde bei einer Grenzüberquerung von Mexiko die USA bei Timothy Learys Tochter Marihuana gefunden für das Timothy Leary die übernahm. Seine Tochter Susan wird zu 5 Haft auf Bewährung verurteilt während Timothy Leary des Marihuana-Tax-Acts wegen Steuerhinterziehung und illegaler Einfuhr 33 Jahren Gefängnis verurteilt wird. Dieses Urteil zwar 1969 vom obersten Gerichtshof aufgehoben und der wird für verfassungswidrig erklärt. Jedoch wird Timothy kurz darauf wegen eines weiteren Marihuana-Delikts - seinem Auto wurden bei einer Durchsuchung 2 gefunden - zu 10 Jahren Gefängnis verurteilt. verhältnismäßig harte Bestrafung könnte einen politischen Hintergrund haben da Timothy Leary aufgrund seiner gesellschaftskritischen kurz zuvor von Präsident Richard Nixon zum "Staatsfeind Nr. 1" erklärt wurde.

Mit Hilfe der Weathermen gelang ihm 1970 die Flucht aus dem Gefängnis. Seine führt ihn anschließend nach Algerien wo er Exilanten der Black Panther -Bewegung Unterschlupf fand. Nach Konflikten mit der der Black Panther flieht er weiter in Schweiz. Die Schweiz gewährt ihm 1971 politisches Asyl und lehnt einen Auslieferungsantrag der amerikanischen ab. 1973 wurde er von amerikanischen Agenten in entführt und in die USA zurückgebracht wo bis 1976 inhaftiert blieb.

Inhaltsverzeichnis

Bekannte Namen seiner Zeit

Werke

englische Werke

  • The Interpersonal Diagnosis of Personality 1957
  • The Psychedelic Experience 1964
  • The Psychedelic Reader 1965
  • Psychedelic Prayers from the Tao Te 1967
  • High Priest 1968
  • Politics of Ecstasy 1968
  • Jail Notes 1971
  • Confessions of a Hope Fiend 1973
  • Neurologic 1973
  • What Does Woman Want? 1976
  • Exo-Psychology 1977
  • Intelligence Agents 1979
  • The Game of Life 1979
  • Changing My Mind - Among Others 1982
  • Flashbacks 1983
  • Surfing the Conscious Nets 1995
  • Chaos & Cyberculture 1995

Weblinks



Bücher zum Thema Timothy Leary

Dieser Artikel von Wikipedia unterliegt der GNU FDL.

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenSeite drucken

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/Lexikon/Timothy_Leary.html">Timothy Leary </a>