Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenFreitag, 31. Oktober 2014 

Titan (Mythologie)


Dieser Artikel von Wikipedia ist u.U. veraltet. Die neue Version gibt es hier.
Titan ist in der griechischen Mythologie der Sohn von Uranos und dessen Mutter Gaia . Dieser Fassung zufolge gebar Gaia auch Titäa die mit Titan das erste Titanenpaar von dem die Titanen sechs Söhne und sechs Töchter abstammen die Schwestern auch als Titaniden bezeichnet werden.

Inhaltsverzeichnis

Die Titanen

Einer anderen Erzählung zufolge stammen die jedoch direkt von Uranos und Gaia ab Titäa demzufolge als Beiname der Gaia zu ist. Die Titanen bilden so oder so älteste Göttergeschlecht der griechischen Mythologie. Es sind
  1. Okeanos
  2. Koios
  3. Hyperion
  4. Kreios (Krios)
  5. Iapetos
  6. Kronos (Vater des Zeus )
  7. Tethys
  8. Rheia (Mutter des Zeus )
  9. Themis
  10. Mnemosyne
  11. Phoibe
  12. Theia

Die ersten Kinder die Gaia dem gebar die Kyklopen und Hekatoncheiren waren diesem von Anfang an verhasst er sie in die inneren Höhlungen der (den Tartaros ) verbannte und - nach Hesiod - Freude an diesem schlimmen Werk Da Gaia darunter litt versteckte sie die Kinder brachte den grauen Stahl hervor machte eine Sichel und überreichte ihnen diese damit sie bestraften. Der jüngste der Titanen Kronos folgte dem Wunsch seiner Mutter Gaia entmannte Uranos da dieser als erster eine Tat ersonnen habe. Die "Männlichkeit" des Uranos er ins Meer und aus dem weißen der um die unsterbliche Haut herum entstand Aphrodite heraus.

Damit fand die Urzeugung zwischen Himmel und Erde ihr Ende: Himmel näherte sich fortan der Erde nicht zur allnächtlichen Begattung. Mit der Herrschaft des Kronos jedoch begann ein Goldenes Zeitalter in dem noch Honig aus den floss und das anhielt bis Kronos von besiegt wurde siehe dort .

Von den zwölf Titanen verbinden sich übrigen vier Schwestern mit vier Brüdern:

Iapetos zeugt mit Klymene weitere Titanen: den harten Atlas den überheblichen Menoitios sowie Epimetheus und Prometheus .

Der Kampf mit den Göttern

Hesiod erzählt dass nach dem Sieg Zeus über Kronos und der Freilassung aller Uranos und Kronos gefangen gehaltenen oder verschlungenen zwischen den Titanen auf dem Gipfel des Othrys und den neuen Göttern auf dem Olymp ein heftiger Kampf entbrannte der erst werden konnte als Gaia letzteren verriet wie Sieg zu erringen sei: Die Hundertarmigen sollten vom äußersten Rand des Erdkreises Hilfe herbeigeholt werden und mit Nektar und Ambrosia bewirtet werden - und tatsächlich sagten nach dieser göttlichen Bewirtung ihren Beistand zu. der Kampf zwischen Göttern und Titanen neu bewarfen die Hundertarmigen die Titanen mit Steinen sie unter diesen begraben wurden. Schließlich auch gefesselt wurden sie in den Tartaros gestoßen von wo sie niemals mehr können da Poseidon eine eherne Türe baute und die diese nun bewachen.

Einer anderen Version dieser Geschichte zufolge der Sieg über die Titanen Zeus alleine zuzuschreiben der Donner und Blitz Geschenke der Kyklopen die er nach seinem über Kronos befreit hatte als Waffen einsetzte.

Quellen

  • Karl Kerényi: Die Mythologie der Griechen - Götter- und Menschheitsgeschichten dtv ISBN 3-423-30030-2
  • Michael Köhlmeier: "Klassische Sagen des Altertums" ORF Edition Radio Literatur

Weblinks



Bücher zum Thema Titan (Mythologie)

Dieser Artikel von Wikipedia unterliegt der GNU FDL.

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenSeite drucken

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/Lexikon/Titanen.html">Titan (Mythologie) </a>