Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenSonntag, 26. Oktober 2014 

Titoismus


Dieser Artikel von Wikipedia ist u.U. veraltet. Die neue Version gibt es hier.
Der Titoismus bezeichnet das sozialistische System von Jugoslawien zwischen 1945 und 1980 dem Todesjahr von Marschall Josip Broz Tito .

Der Titoismus etablierte sich als nationale zum Stalinismus in der internationalen Arbeiterbewegung . Jugoslawien zeichnete sich in dieser Zeit aus dass es von der Sowjetunion unabhängig blieb. Die sowjetisch kontrollierten Staaten Warschauer Paktes isolierten Jugoslawien weshalb Tito die Bewegung Blockfreien Staaten schuf. Der Titoismus gilt neben dem Eurokommunismus als eine Form des westlichen Sozialismus.

Der Titoismus zeichnete sich innenpolitisch durch umfassendes föderatives Konzept der Staatsorganisation aus das sechs in der jugoslawischen Föderation zusaemmengefassten Republiken Selbstbestimmungsrechte und den beiden autonomen Gebieten (Kosovo Vojvodina) Autonomie gewährte. Ein weiteres Merkmal des war die sog. Arbeiterselbstverwaltung. Diese gestattete den eines jeden Betriebes Einfluss auf die Unternehmensführung nehmen (z.B. durch Wahl des Direktors Mitbestimmung Löhne und Gehälter). Außenpolitische Säulen des Titoismus die Gleichberechtigung der Staaten und die Blockfreiheit die sich Jugoslawien einsetzte. Dennoch erstarkten auch Jugoslawien bürokratische Strukturen im Vergleich zu den anderen realsozialistischen Staaten war es jedoch gesellschaftlich zweifellos

Weblinks



Bücher zum Thema Titoismus

Dieser Artikel von Wikipedia unterliegt der GNU FDL.

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenSeite drucken

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/Lexikon/Titoismus.html">Titoismus </a>