Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenSamstag, 30. August 2014 

Todesfolge


Dieser Artikel von Wikipedia ist u.U. veraltet. Die neue Version gibt es hier.
Der Begriff der Todesfolge wird umgangssprachlich für das ursächlich zum stehende Ereignis benutzt.

Strafrecht

Viele erfolgsqualifizierte Delikte wie z.B. die Körperverletzung mit Todesfolge (§ 227 StGB ) benennen die Todesfolge als strafschärfendes Merkmal. Die Todesfolge muss mindestens fahrlässig herbei geführt worden sein (§ 18 unter gewissen Umständen mindestens leichtfertig.

Sämtliche Straftaten die durch die Todesfolge (erfolgs)qualifiziert werden Verbrechen und gehören zu den Tötungsdelikten im weiteren Sinne.

Der Zusammenhang zwischen Tat und Todesfolge nicht nur kausal sein die in der tatbestandsspezifischen Gefahr muss sich nach gefestigter Auffassung Rechtsprechung und Literatur im tödlichen Ausgang unmittelbar Die Todesfolge kann in der Regel auch ein Unterlassen (wohl aber nicht bei den Raubdelikten mit Todesfolge § 251 StGB) verwirklicht Ist der Gefährdungs- und/oder Ursachenzusammenhang zwischen dem und der Todesfolge nicht gegeben so ist Bestrafung wegen der Begehung des Grunddelikts und fahrlässigen Tötung (§ 222 StGB) in Tateinheit § 52 StGB möglich. Ggf. kann eine Nötigung hinzutreten.



Bücher zum Thema Todesfolge

Dieser Artikel von Wikipedia unterliegt der GNU FDL.

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenSeite drucken

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/Lexikon/Todesfolge.html">Todesfolge </a>