Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenFreitag, 22. August 2014 

Tornado (Wetter)


Dieser Artikel von Wikipedia ist u.U. veraltet. Die neue Version gibt es hier.

Tornado

Ein Tornado auch Großtrombe oder Wind- oder Wasserhose amerik. Twister genannt ist ein heftiger Luftwirbel in Erdatmosphäre der den Erdboden berührt und dort fast senkrechte "Drehachse" aufweist. Die Begriffe Wind- und Wasserhose bezeichnen im deutschen Sprachraum Tornados über bzw. Wasser gelten aber als veraltet.

Inhaltsverzeichnis

Entstehung

Die Entstehung von Tornados ist bis nicht eindeutig geklärt und kann während des Jahres erfolgen. Voraussetzung für die Entstehung ist eine labile Luftmasse die bodennah feucht und in der Höhe aber kühl und trocken zum anderen eine starke Windscherung d.h. eine der Windgeschwindigkeit und Änderung der Windrichtung mit Höhe. Diese Wetterbedingungen ermöglichen die Bildung rotierender ( Superzellen ) welche sich durch Langlebigkeit (mehrere Stunden) heftige Begleiterscheinungen wie großem Hagel Sturzregen und Gewitterfallböen bis über 200 km/h auszeichnen. Bei 30 % aller Superzellen kommt es zur von Tornados. Eine weiterer Entstehungsmechanismus setzt keine voraus - hier wird eine vorhandene bodennahe durch einen darüber befindlichen Aufwind einer Schauer- Gewitterwolke verstärkt. Unter diesen eher schwächeren Tornadotyp auch die meisten Wasserhosen. Tornados entstehen über am häufigsten im Frühsommer wobei das Maximum zunehmenden Breitengraden später auftritt. Über Wasser wird Maximum im Spätsommer erreicht da dann die am höchsten sind.

Größe und Aussehen

Ein sich bildender Rüssel oder Schlauch zunächst fast unsichtbar. Erst wenn durch den Druck im Inneren des Wirbels Wasserdampf kondensiert der Boden erreicht und Staub oder Wasser wird tritt der Wirbel auch optisch in Das muss aber nicht in jedem Fall Der Durchmesser kann einige Meter bis hin 500 m sogar bis über 1 km Bei großen Durchmessern treten nicht selten mehrere auf die um ein gemeinsames Zentrum kreisen als Multivortex-Tornado bezeichnet wird.

Lebensdauer und Geschwindigkeiten

Die Lebensdauer eines Tornados beträgt zwischen Sekunden bis hin zu über eine Stunde liegt sie unter 10 Minuten. Die Vorwärtsbewegung Tornado beträgt im Mittel etwa 50 km/h interne Rotationsgeschwindigkeit des Windes ist jedoch wesentlich Diese Rotationsgeschwindigkeit ist für die verheerenden Verwüstungen die ein Tornado hinterlassen kann. Die höchste registrierte Windgeschwindigkeit innerhalb eines Tornados wurde am Mai 1999 in Oklahoma (USA) mit einem gemessen. Sie liegt mit 510 km/h wesentlich Beaufort 12 und ist damit die höchste gemessene Windgeschwindigkeit auf der Erdoberfläche überhaupt.

Klassifizierung

Die Klassifizierung erfolgt nach der Fujita-Tornado-Skala welche über die Windgeschwindigkeit definiert ist. der Praxis wird letztere aber mangels direkter anhand der vom Tornado verursachten Schäden geschätzt. den USA sind ca. 88% der beobachteten schwach (F0 F1) 11% stark (F2 F3) unter 1% verheerend (F4 F5). Diese Verteilungsfunktion weltweit sehr ähnlich.

Verbreitung

Tornados werden weltweit überall da beobachtet es auch Gewitter gibt. Schwerpunkte sind Regionen fruchtbaren Ebenen in den Subtropen bis in gemäßigten Breiten; an erster Stelle der Häufigkeit der Mittlere Westen der USA wo die Bedingungen für die Bildung von Schwergewittern und sehr günstig sind. Daneben aber auch in Mittel- und Süd- und Osteuropa Südafrika Bengalen und Australien.

Häufigkeit

Jährlich werden in Deutschland etwa 10 registriert in den USA liegt die Zahl 1200 Tornados pro Jahr. Die meisten Tornados in Texas Oklahoma Kansas und Nebraska ( Tornado Alley ). Dort sind es etwa 500-600 jedes

Wie in den USA sind auch meisten europäischen Tornados schwach. Verheerende Tornados sind selten doch sind bisher sieben F4- und F5-Ereignisse aus Deutschland bekannt. Letztere wurden bereits Alfred Wegener 1917 in einer Arbeit zur Europäischen beschrieben. Neben den beobachteten Tornados in Deutschland es eine hohe Dunkelziffer vor allem schwächerer Schätzungen ergeben eine Gesamtzahl von ca. 30 pro Jahr wobei mit einem F2 etwa mit einem F3 alle fünf und einem alle 20 bis 30 Jahre gerechnet werden Ein F5 ist ein Jahrhundertereignis oder noch

Beispielfälle starker und verheerender Tornados aus

Diese Auswahl zeigt signifikante Ereignisse (F2 F5) die aufgrund von Erscheinung oder Jahreszeit Interesse sind.

F2 F3 F4 F5
13.01.2004 Assel (Gemeinde Drochtersen bei Stade) 10.06.2003 Acht bei Mayen 10.07.1968 Pforzheim 2 Tote über 200 z.t. lebensgefährlich 1750 Häuser beschädigt 23.04.1800 Hainichen (Erzgebirge)
29.06.1997 Vier F2-Tornados in Niedersachsen mit bis 85 km Spurlänge. Am schwersten betroffen Bissendorf Osnabrück. 05.05.1973 Kiel 1 Toter 01.07.1927 Auen-Holthaus (Emsland) verheerende Schäden Kühe die Luft gewirbelt 29.06.1764 Woldegk (Mecklenburg)

Weblinks



Bücher zum Thema Tornado (Wetter)

Dieser Artikel von Wikipedia unterliegt der GNU FDL.

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenSeite drucken

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/Lexikon/Tornado_(Wetter).html">Tornado (Wetter) </a>