Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenSonntag, 18. November 2018 

Traditionelle Chinesische Medizin


Dieser Artikel von Wikipedia ist u.U. veraltet. Die neue Version gibt es hier.

Symbol für Yin und Yang

Die Traditionelle Chinesische Medizin ("TCM") ist die Medizin die dominant im chinesischen und auch orientalischen Kulturkreis hauptsächlich bis zum Kontakt mit Westen betrieben wurde. Seit den 50er Jahren 20. Jahrhunderts fand die TCM reges Interesse im Kulturkreis . Oft wurde aber nur die Akupunktur als Therapieverfahren übernommen während andere Aspekte die Lehre von den Fünf Elementen und diagnostischen Verfahren lange kaum beachtet wurden.

Inhaltsverzeichnis

Grundlagen

Die TCM basiert auf der Annahme der menschliche Körper Krankheiten bekämpft und sich wieder erholt wenn im Gleichgewicht von beiden Polaritäten ( Yin und Yang ) und wenn genügend Abwehr- Qi vorhanden ist. Ausgehend davon entstanden drei der TCM: Akupunktur bzw. Akupressur Kräutermedizin und das System der Körperflüssigkeiten.

Geschichte

Die TCM entstand unter den kulturellen des Taoismus und des Buddhismus hauptsächlich in China Indien und der Mongolei . Die Wurzeln reichen wohl zurück bis den ersten chinesischen Kaisern.

In den gebirgigen nördlichen und westlichen Chinas entwickelte sich hauptsächlich die Akupunktur als während sich im fruchtbaren Süden wesentlich stärker Kräutermedizin entwickelte.

Die chinesische Medizin beinhaltet damit ein stark entwickeltes empirisches das über viele Generationen hinweg als Familiengeheimnis weitergegeben wurde. Marco Polo hat Interesse an den ungewohnten Behandlungsmethoden In der Zeit der Kolonialisierung und der mit dem Westen wurde die TCM im Leben zurückgedrängt.

Nach dem unter Mao Zedong während der Kulturrevolution viele Intellektuelle und damit auch Ärzte oder verhaftet worden waren bestand ein großer an medizinischer Versorgung. Um diesen zu beheben die von religiösen Elementen befreite TCM teilweise So genannte Barfußärzte wurden zur medizinischen Versorgung Bevölkerung über das Land geschickt.

Heute wird die TCM in der Volksrepublik China ergänzend zur modernen westlichen Medizin praktiziert.

Bekanntheit erreichte die TCM in den USA 1971 durch einen Artikel in der New York Times in dem der amerikanischer Journalist James berichtet wie seine Schmerzen nach einer Blinddarmoperation mit Hilfe von Akupunktur behandelt wurden.

Situation im deutschsprachigen Raum

Die Traditionelle Chinesische Medizin erfreut sich letzter Zeit zunehmender Anerkennung durch die westliche Medizin - der Oberste Sanitätsrat Österreichs hat schon vor Jahren z.B. die Akupunktur anerkannt die WHO hat darüber hinaus auch der Arzneitherapie Sanktus gegeben. In Österreich wird die Akupunktur also anerkannt aber von der Krankenkasse bezahlt.

In Deutschland ist sie keine offiziell Therapiemethode und die Übernahme der Kosten durch Krankenkasse wird zurzeit immer weiter reduziert. Im (2003) gibt es nur noch wenige Indikationen für Akupunktur z.B. Rückenschmerzen Kopf - und Nackenschmerzen.

Kritik

Obwohl z.B. die Akupunktur inzwischen auch in westlichen Länder weit ist fehlen bis heute wissenschaftliche Studien die Wirksamkeit über den Placeboeffekt hinaus eindeutig nachweisen. Zur Zeit beteiligen mehrere große Krankenkassen Deutschlands an einem Pilotprojekt die Wirksamkeit u.a. bei chronischen Schmerzen bei und einigen anderen Krankheitsbildern be- oder widerlegen Mit Hilfe von Laser-Nadelakupunktur sind neueren Forschungen erstmals objektivierbare Forschungen möglich [ [1] ].

siehe auch: Phytotherapie Pharmakologie

Weblinks



Bücher zum Thema Traditionelle Chinesische Medizin

Dieser Artikel von Wikipedia unterliegt der GNU FDL.

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenSeite drucken

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/Lexikon/Traditionelle_Chinesische_Medizin.html">Traditionelle Chinesische Medizin </a>