Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenDienstag, 24. Oktober 2017 

Transgender


Dieser Artikel von Wikipedia ist u.U. veraltet. Die neue Version gibt es hier.
Transgender (von lat. trans jenseitig darüber hinaus und engl. gender (soziales) Geschlecht) ist eine Bezeichnung für deren Identitätsgeschlecht nicht ihren anatomischen Geschlechtsmerkmalen entspricht oder deren Geschlechtsrollenpräsentation von den ihrem anatomischen Geschlecht offenstehenden Rollen abweicht.

Transgender ist ebenfalls die Bezeichnung für entsprechendes Verhalten oder Empfinden. Die bekanntesten Begriffe aus Transgender-Spektrum sind Transsexualität und Transvestitismus . Beide stellen aber jeweils nur einen dieses Spektrums dar.

Inhaltsverzeichnis

Allgemeines

Berichte über Personen oder Vorfälle die beschreiben finden sich in nahezu allen Kulturen dieser Welt. Betrachtet man allerdings historische oder Vorfälle lässt sich äußerst selten eine darüber treffen ob ein Verhalten seine Ursache hatte dass eine Person transgender war oder es sich lediglich um eine praktische Umgehung Grenzen der jeweiligen Geschlechtsrolle handelte; zumal selbst entsprechende Aussagen vorliegen diese selbst im besten von den kulturellen Gegebenheiten zu dieser Zeit sind häufig allerdings auch davon dass sie im Zusammenhang mit einer strafrechtlichen oder religiösen zustande kamen.

Dabei beruht nicht jedes Auftreten in anderen als der (aufgrund der eigenen Geschlechtsmerkmale ) zugewiesenen Geschlechtsrolle auf einem Gefühl der zum eigenen Geschlecht sondern dies kann auch praktische Ursachen haben. Bekanntestes Beispiel dafür dürften sein die sich in Situationen in denen eine Vergewaltigung befürchten (z.B. im Krieg) als verkleiden.

Außerdem kennen viele Kulturen rituelle Geschlechtswechsel meist nur zeitweilig sind. Im Westen ist nicht viel mehr übrig geblieben als das ballett zu Karneval und ähnliches.

Geschlechtsrolle

Das Abweichen von den jeweilig vorgegebenen (die sich nicht in jeder Kultur auf zwei mögliche beschränken) wird üblicherweise sozial häufig strafrechtlich und/oder religiös sanktioniert. So wurde Jeanne d'Arc verbrannt weil sie sich weigerte einen abzulegen niemals wieder Männerkleidung anzuziehen.

Selbst in einigen westlichen Ländern gibt noch Gesetze die das öffentliche Tragen von zum eigenen Geschlecht zugehöriger Kleidung (siehe Transvestitismus ) unter Strafe stellen (z.B. in zahlreichen der USA) allerdings werden diese mit zunehmender Liberalisierung immer seltener angewandt. In vielen nicht-westlichen allerdings wird entsprechendes Verhalten wesentlich härter bestraft hin zur Todesstrafe .

Gesellschaft

In der heutigen westlichen Gesellschaft allerdings sowohl rituelle als auch aus Not geborene äußerst selten geworden so dass man nahezu davon ausgehen kann dass wer dort Transgender-Verhalten dies aus innerer Notwendigkeit tut. Denn eine den üblichen Geschlechtsrollen abweichende Geschlechtsrollenpräsentation beruht üblicherweise oder nur bedingt auf einer freiwilligen Entscheidung sie ist eine innere Notwendigkeit da die in einer akzeptierten Geschlechtsrolle für das Individuum sehr belastend ist oder sogar unmöglich. Viele bemühen sich oft jahre- oder gar jahrzehntelang die Erwartungen der Gesellschaft zu entsprechen schaffen aber nie so dass sie sich selber dieser Rolle wohlfühlen. Viele schaffen es nicht andere Menschen mit dieser dem inneren Empfinden entsprechenden Geschlechtsrollenpräsentation zu überzeugen. Aus diesem Konflikt häufig psychische Probleme psychische und psychosomatische Krankheiten Suchtprobleme u.ä.

Dieser Tatsache teilweise Rechnung trägt in seit 1980 das Transsexuellengesetz welches zumindest die rechtlichen eines Geschlechtsrollenwechsels von weiblich zu männlich (oder regelt. Ebenfalls ist zumindest Transsexualität als unter behandlungsbedürftiger Zustand anerkannt.

Kritisiert wird daran mittlerweile allerdings dass nur für die medizinische Diagnose Transsexualität gilt nur einen relativ kleinen Teil des Transgender-Spektrums während Transgendern welche die Kritierien für Transsexualität erfüllen die aber die juristischen oder medizinischen ebenso benötigen diese nicht oder nur unter erhalten können.

Ursachen

Über die Ursachen von Transgendern ist bekannt. Zwar existieren eine Vielzahl von psychologischen und auch einige die körperliche Ursachen annehmen; konnte keine dieser Theorien bisher empirisch belegt Zu jeder einzelnen bis dato postulierten Theorie lassen sich etliche Gegenbeispiele finden.

Therapie

Keine Form von Transgender ist therapierbar heilbar im Sinne einer Versöhnung mit der Geschlechtsrolle; wie bei der Homosexualität empfinden sich in der Regel so sie nicht starkem von Außen ausgesetzt sind allerdings auch nicht therapie- oder heilungsbedürftig. Der Bedarf Transgender (wie durch "Heilung" zum Verschwinden zu bringen entsteht nur bei Außenstehenden welche ihre eigene Identität sehen wenn heteronormative Grundregeln ins Wanken geraten.

Grundsätzlich ist Transgender unabhängig von der Orientierung und sexuellen Vorlieben; sämtliche sexuellen Variationen bei Cisgendern (Nicht-Transgender) bekannt sind gibt es auch Transgendern.

Die häufige Assoziation insbesondere von Transfrauen Richtung Mann-zu-Frau) mit Prostitution rührt daher dass in vielen Gesellschaften die einzige Möglichkeit für Transfrauen ist Geld verdienen oder die einzige gesellschaftlich anerkannte Rolle Transfrauen.

Die ebenfalls häufige Assoziation mit Homosexualität zwei Ursachen; zum einen die Tatsache dass lesbische oder schwule Kreise häufiger sowohl Raum als auch für Menschen mit abweichender Geschlechtsrollenpräsentation boten. Zum bevorzugen auch Transgender häufig Menschen mit einem Geschlecht als Partner und zwar mit einem Identitätsgeschlecht . Dies führt häufig zu Beziehungen die Außenstehende homosexuell erscheinen. Die betreffenden Personen betrachten Beziehungen allerdings meist als heterosexuell.

Weblinks

Bücher

  • Lorber Judith - Genderparadoxien; 1999 Leske + Opladen -- Die amerikanische Soziologin Lorber zeigt Feministin anhand eines sozial-konstruktivistischen Ansatzes wie sich Unterschiede von Mann/Frau und/oder Hetero-/Homosexualität in der Praxis konstitutiert. Dabei fasst Lorber Gender als auf mit deren Möglichkeiten und Zwänge in Praxis.


Siehe auch: Liste der Transgender-Themen

  



Bücher zum Thema Transgender

Dieser Artikel von Wikipedia unterliegt der GNU FDL.

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenSeite drucken

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/Lexikon/Transgender.html">Transgender </a>