Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenDonnerstag, 24. Juli 2014 

Treideln


Dieser Artikel von Wikipedia ist u.U. veraltet. Die neue Version gibt es hier.
Treideln (oder sächs. Bomätschen ) bezeichnet die Tätigkeit des Schiffziehens auf durch Menschen seltener durch Zugtiere oder später auch durch Lokomotiven. Dabei die Schiffe in der Regel nur stromaufwärts und stromabwärts durch die Strömung und/oder den getragen. Das Aufkommen der Ketten- und Dampfschifffahrt Mitte des 19. Jahrhunderts verdrängte den Berufsstand der Treidler. Die der Schiffszieher wurden Leinpfad Treidelpfad oder (sächs.) genannt.

Auch an der Wolga war das Treideln üblich. Dort wurde Treidler als Burlak bezeichnet. Der russische Maler Ilja Repin hat den Schiffsziehern mit seinem Bild Wolgatreidler" ein Denkmal gesetzt. Außerdem gibt es international bekanntes Lied über die Wolgatreidler ( Ej uchnem ).

Siehe auch: Panama-Kanal -- Treidelbahn

Weblinks




Bücher zum Thema Treideln

Dieser Artikel von Wikipedia unterliegt der GNU FDL.

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenSeite drucken

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/Lexikon/Treideln.html">Treideln </a>