Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenSonntag, 22. Oktober 2017 

Tritium


Dieser Artikel von Wikipedia ist u.U. veraltet. Die neue Version gibt es hier.
Tritium (von griechisch tritós »der dritte«) ist neben Protium und Deuterium ein Isotop des Wasserstoffes . Sein Atomkern wird auch Triton genannt.

Das chemische Symbol ist 3 H vereinfacht wird häufig auch T geschrieben. Gegensatz zum Deuterium besitzt es neben dem Proton nicht nur ein Neutron im Atomkern sondern zwei. Dieser Atomkern aber instabil und zerfällt mit einer Halbwertszeit von 12 32 Jahren wieder durch Emission eines Elektrons in 3 He ( Betazerfall ). Tritium ist also radioaktiv . Tritiumoxid (Überschweres Wasser) T2O hat eine von 101 51 °C und eine Schmelztemperatur 4 48 °C.

Herstellung

Tritium entsteht auf natürliche Weise durch aus der kosmischen Strahlung in den oberen Schichten der Atmosphäre.

Künstlich wird Tritium in Kernreaktoren hergestellt. Dies geschieht

  • durch Beschuß eines 6 Li-Targets mit Neutronen im Reaktorkern
  • durch Extraktion aus dem Kühlwasser von Schwerwasserreaktoren dem es als "Abfallprodukt" anfällt.

Verwendung

Unter anderem in Biologie Chemie und Medizin wird Tritium als sog. Tracer zur bestimmter Substanzen verwendet.

Als Leuchtmittel wird gasförmiges Tritium zusammen einem Borsilikat in versiegelten Glasröhrchen verwendet. Die Betastrahlung des Tritiums regt das Borsilikat zu schwachen phosphoreszierenden Leuchten an. Diese "kalten Leuchten" eine theoretische Lebensdauer von 12 Jahren und in verschiedenen Farben unter dem Handelsnamen Traser finden.

Tritium ist ein wichtiger Bestandteil von

In zukünftigen Fusionsreaktoren soll ein Gemisch aus Deuterium und als Brennstoff dienen.



Bücher zum Thema Tritium

Dieser Artikel von Wikipedia unterliegt der GNU FDL.

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenSeite drucken

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/Lexikon/Tritium.html">Tritium </a>