Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenSamstag, 25. Oktober 2014 

Tulln an der Donau


Dieser Artikel von Wikipedia ist u.U. veraltet. Die neue Version gibt es hier.
Die Stadt Tulln ist der politische und wirtschaftliche Mittelpunkt fruchtbaren Tullnerfeldes das im Süden vom Wienerwald im Norden vom Wagram begrenzt wird. Das Gemeindegebiet hat eine von 72 km² und breitet sich zu Seiten der Donau aus die das Gebiet in einer von rund 5 km durchfließt. Der bebaute der Stadt ist hauptsächlich südlich der Donau. Stadt wird von zwei Bächen eingesäumt. Im mündet die Große Tulln im Osten die Tulln in je einen Donauarm. Die Seehöhe Stadt ist 179 73 m. Die Umgebung Stadt ist wie das gesamte Tullner Becken ebenes Terrain das nur dort leicht wellig wo sich einst Donauarme in das Land haben.

Tulln ist eine der ältesten Städte Österreichs . Schon in vorrömischer Zeit besiedelt wurde in der 1. Hälfte des 1. Jahrhunderts Chr. das römische Reiterkastell Comagena bzw. Comagenis Stützpunkt der römischen Donauflotille. In den letzten der Römerherrschaft wird von einem Besuch des hl. und der wunderbaren Rettung der Stadt vor Barbaren berichtet.

Nach dem Nibelungenlied empfing in Tulln der Hunnenkönig Etzel Siegfrieds Witwe Kriemhilde. Noch am Ende 8. Jahrhunderts als Stadt (Comagenis civitas) genannt sie 859 erstmalig mit dem Namen Tullina erwähnt. In der Karolingerzeit Gerichtsstätte und Sitz eines Grafen erlangt in der Zeit der Babenberger Marktgrafen als Residenz und Donauhandelsplatz große Bedeutung sodass sie eine Hauptstadt des Landes bezeichnet wurde. Diese verliert Tulln durch den Aufschwung Wiens und eine Reihe schwerer Belastungen (Andringen Donau Verlagerung der Handelswege große Brände kriegerische Türkeneinfälle 30-jähriger Krieg Franzoseninvasion). 1683 steht Tulln Blickpunkt der europäischen Geschichte als Sammelplatz des zur Befreiung Wiens von den Türken.

Neuer Aufschung setzte mit dem 19. (Donaubrücke Bau der Franz Josefs-Bahn Bezirkshauptmannschaft ) und im 20. Jahrhundert (Schulen Industrie)

Heute besitzt Tulln landeshauptstädtische Funktionen für Messewesen Rotes Kreuz Feuerwesen Zivil- und Katastrophenschutz Verwaltungszentrum des gleichnamigen Bezirkes und durch die Erreichbarkeit sowohl mit den öffentlichen als auch den privaten Verkehrsmitteln auch ein bedeutender Verkehrsknoten Niederösterreich (zwei Donaubrücken Bundesstraßen Eisenbahn Schiffsanlegestelle Yachthafen Weiters ist Tulln eine bedeutende Geschäftsstadt insbesondere Bekleidung Rosen- und Messestadt (Int. Gartenbaumesse Boot usw.) eine Schulstadt mit mehreren höheren Schulen. wurde das Interuniversitäre Forschungsinstitut für Agrarbiotechnologie kurz eröffnet. Mittlerweile hat die Fachhochschule Wiener Neustadt mit dem IFA den neuen Studiengang Verfahren" entwickelt und somit Tulln zum Universitätsstandort

Weblinks

  • [1] Website der Stadt Tulln an der



Bücher zum Thema Tulln an der Donau

Dieser Artikel von Wikipedia unterliegt der GNU FDL.

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenSeite drucken

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/Lexikon/Tulln_an_der_Donau.html">Tulln an der Donau </a>