Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenFreitag, 31. Oktober 2014 

UH-60 Black Hawk


Dieser Artikel von Wikipedia ist u.U. veraltet. Die neue Version gibt es hier.
Der UH-60 Black Hawk ist der gegenwärtig aktuelle mittlere Transport hubschrauber der US Army . (UH f. Universal Helicopter)

UH-60L Black Hawk der US Army über Irak

Anfang der 70er Jahre suchte die Army nach einem neuen als Ersatz für den UH-1 Iroquois der sich in Vietnam zwar bewährt hatte aber doch entscheidende hatte: Insbesondere klagte man über mangelhafte Selbstschutzmöglichkeiten für manche Missionen war er entweder zu zu schwach oder nicht genügend ausdauernd. Die schrieb deshalb 1972 einen Wettbewerb zur Konstruktion mittelschweren taktischen Transporthubschraubers aus. Aus dieser Konkurrenz im Oktober 1974 Sikorsky mit ihrem Modell YUH-60 gegen Boeing 's YUH-61 hervor das mit nur unwesentlichen Änderungen UH-60A Black Hawk in die Serienproduktion gehen konnte. Dieser wurde von 1978 bis 1989 im Ausmaß von 980 Stück an Army ausgeliefert bis er dann vom UH-60L seinem heutigen aktuellen Typ abgelöst wurde.

Ein wesentlicher Gesichtspunkt bei der Entwicklung Black Hawk war seine Überlebensfähigkeit. Praktisch der Hubschrauber inklusive der Rotoren ist so ausgelegt er Beschuss aus 23-mm-Kanonen widerstehen kann. Bei des Hydraulikdrucks kann der Black Hawk noch zu 1 Stunde ohne Öl weiterfliegen.

Inhaltsverzeichnis

Black Hawk-Varianten

Die aktuelle Version der US Army heute die UH-60L . Neben neuen um je 300 PS kW) leistungsgesteigerten Triebwerken wurde ein vereinfachtes Zielsystem die AGM-114 Hellfire -Panzerabwehr-Lenkrakete eingebaut. Zusätzlich zu den Raketen kann Hubschrauber auch Außentanks oder Werfer für ungelenkte an seinen Pylonen tragen.

Die US-Militärvarianten des H-60 wurden auf Serie der S-70 Derivate die speziell für den internationalen vorgesehen sind erweitert.

Bei der US Airforce sind Varianten des UH-60 mit Sonderaufgaben worden: Die EH-60A ist ein Hubschrauber für elektronische Kriegsführung mit verschiendenen Störsendern ausgerüstet mit denen feindlicher und Radar unwirksam gemacht werden sollen.

Die SH-60B Seahawk wird von der US Navy der Royal Australian Navy und den Japans und Spaniens als Bordhubschrauber für Transportaufgaben und Schiffsbekämpfung Fregatten Kreuzern und Zerstörern verwendet. Er trägt ein APS-124 Such radar unter der Nase links unter dem einen Werfer für 25 Sonarbojen und einen gezogenen Magnetanomalie-Detektor. Er ist Penguin-Antischiffsraketen und Torpedos bewaffnet. Da der Platz auf den kostbar ist hat die SH-60 eine automatische und ein abklappbares Heck.

Die SH-60F Seahawk ist eine Träger -basierte Variante die von der US Navy wurde um die alternde S H-3 Sea King zu ersetzen. Sie hat kein Suchradar aber mit einem Tauchsonar FLIR und ESM Sie dient in der US Navy und einer leicht anderen Version unter der Bezeichnung S-70C in Taiwan . Griechenland betreibt eine Flotte aus Hybrid-SH-60B/F-Seahawks. Im von Modernisierungsmaßnahmen sollen auch die Navy-SH-60 einander werden. Sie werden alle mit Tauchsonar und neuen APS-147-Radar ausgestattet.

Bei der US Air Force und US Navy gibt es außerdem noch den HH-60 Rescue Hawk der als Rettungshubschrauber für abgeschossene Piloten zum Transport von Spezialtruppen dient. Er ist und reichweitengesteigert mit verbesserten Navigations- und Kommunikationsgeräten und voll nachteinsatz- und allwettertauglich. Er ist mehreren Minigeschützen bewaffnet. Äußerlich ist er an "Lanze" zur Luftbetankung erkennbar.

Bekannt ist der Black Hawk auch dem Film Black Hawk Down von Ridley Scott der auf einer wahren Begebenheit basiert: 1993 wurden während einer Operation im somalischen Mogadischu zwei UH-60 mit Panzerabwehrwaffen abgeschossen was der Folge zu blutigen Straßenkämpfen zwischen somalischen und US-Rangers führte.

Technische Daten des Modells UH-60L

  • 2 Turbinen T700-GE-701C von General Electric je 1940 PS (1 43 MW)
  • Höchstgeschwindigkeit: 280 km/h
  • Dienstgipfelhöhe: 5.840 m
  • Reichweite: 1.300 km ohne Zusatztanks
  • Länge über alles: 20 25 m
  • Höhe über alles: 5 25 m
  • Rotordurchmesser: 16 20 m

Literatur

  • Mark Bowden: Black Hawk Down 2002 ISBN 3453868315

Weblinks

Siehe auch: Liste von Hubschraubertypen



Bücher zum Thema UH-60 Black Hawk

Dieser Artikel von Wikipedia unterliegt der GNU FDL.

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenSeite drucken

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/Lexikon/UH-60_Black_Hawk.html">UH-60 Black Hawk </a>