Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenDonnerstag, 18. Dezember 2014 

Udo Jürgens


Dieser Artikel von Wikipedia ist u.U. veraltet. Die neue Version gibt es hier.

Udo Jürgens (* 30. September 1934 in Klagenfurt ; gebürtig Udo Jürgen Bockelmann ) ist ein Sänger und Liedermacher und der bedeutendsten deutschsprachigen Unterhaltungsmusiker der zweiten Hälfte 20. Jahrhunderts. 1984 wurde ihm die ordentliche Professur der Republik Österreich verliehen. Seit 2001 ist er Ehrenbürger seiner Heimatstadt.

Leben

Seine Mutter stammt aus Schleswig-Holstein der Vater ist Landwirt und wurde in Moskau geboren. Der Onkel mütterlicherseits war der Dadaist Hans Arp . Sein Onkel Dr. Werner Bockelmann ( SPD ) war von 1956 bis 64 Oberbürgermeister von Frankfurt am Main . Udo wuchs im elterlichen Schloss Ottmanach dem Magdalensberg in Kärnten zusammen mit den Brüdern John (geb. 1931 ) und Manfred Bockelmann (geb. 1943 ) auf. Studierte Musik u.a. am Mozarteum in Salzburg .

1950 gewann Udo Jürgens bei einem Komponisten -Wettbewerb des Österreichischen Rundfunks unter 300 Einsendungen mit dem Lied t'aime" den 1. Preis.

1960 komponierte er für Shirley Bassey den Welthit "Reach For The Stars". 1964 startete Udo Jürgens beim Grand Prix Eurovision de la Chanson für Österreich in Kopenhagen . Er erreichte mit "Warum nur warum?" beachtlichen 5. Platz. Matt Monroe verkaufte mit englischen Version "Walk Away" auf Anhieb 1 Millionen Schallplatten kam auf Platz 1 der Hitparade in England auf Platz 2 in den USA ) und belegte Spitzenplätze in den Hitparaden um die Welt. Udos deutschsprachige Originalversion wurde No.1-Hit in Frankreich (!).

1965 nahm Udo Jürgens wieder am Grand Eurovision in Neapel teil und erreichte mit "Sag' ihr laß sie grüßen" Platz 4. 1966 nahm er zum dritten Mal teil gewann in Luxemburg mit "Merci Cherie" den ersten Platz.

Udo Jürgens größter Verkaufserfolg war "Buenos Argentina" mit der deutschen Fußballnationalelf. 1978 bekam er damit nach fünf Wochen goldene Schallplatte und die platinene Schallplatte nach zwei

Bis heute ist Udo Jürgens einer produktivsten Pop-Musiker überhaupt. Er hat ca. 800 geschrieben und zahlreiche Platten eingespielt. Häufig wird nur als Schlagerkünstler gesehen doch beschäftigt man mit seinem gewaltigen Gesamtwerk eingehender so stellt fest dass er dieses Genre bei weitem In seinen Liedtexten setzt er sich auch gesellschaftlichen Problemen auseinander z.B. Dekadenz( Cafe Größenwahn 1993 ) oder Konsumrausch ( Aber bitte mit Sahne 1976 ). Auch zur Umwelt ( 5 Minuten vor 12 1982 ) zum Wettrüsten ( Traumtänzer 1983) und zur Drogenproblematik ( Rot blüht der Mohn 1983 ) nahm er Stellung. In seiner Behandlung deutschen Sprache beeinflusste er auch Künstler wie Reinhard Mey und ist neben Rio Reiser als der wichtigste Protagonist deutschsprachiger Popmusik.

Diskographie

  • Potrait in Musik 1.Folge (1965)
  • Francoise und Udo (1966)
  • Potrait in Musik 2.Folge (1967)
  • Was ich Dir sagen will (1967)
  • Udo (1968)
  • Mein Lied für Dich (1968)
  • Udo Live (1969)
  • Udo'70 (1969)
  • Udo'71 (1970)
  • Zeig mir den Platz an der (1971)
  • Helden Helden (Musical) (1972)
  • Ich bin wieder da (1972)
  • Johnny und Jenny (Alle Kinder dieser (1973)
  • Udo heute (1974)
  • Meine Lieder (1975)
  • Udo'75 Ein neuer Morgen (1975)
  • Meine Lieder 2 (1976)
  • Meine Lieder'77 (1977)
  • Buenos Dias Argentina (Fußball WM) (1978)
  • Udo 1957-60 (1980)
  • Nur ein Lächeln (1980)
  • Udo'80 (1980)
  • Leave a little love (1981)
  • Willkommen in meinem Leben (1981)
  • Silberstreifen (1982)
  • Traumtänzer (1983)
  • Hautnah (1984)
  • Treibjagd (1985)
  • Deinetwegen (1986)
  • Das blaue Album (1988)
  • Ohne Maske (1989)
  • Sempre Roma (Fußball WM) (1990)
  • Das Traumschiff (Soundtrack) (1990)
  • Open air Symphony (1992)
  • Geradeaus (1992)
  • Cafe Größenwahn (1993)
  • 140 Tage Cafe Größenwahn Tour 94/95
  • Zärtlicher Chaot (1995)
  • Gestern-heute-morgen (1996)
  • Ich werde da sein (1999)
  • Mit 66 Jahren (was wichtig ist)
  • Es lebe das Laster (2002)
  • Es werde Licht (2003)

Weblinks



Bücher zum Thema Udo Jürgens

Dieser Artikel von Wikipedia unterliegt der GNU FDL.

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenSeite drucken

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/Lexikon/Udo_J%FCrgens.html">Udo Jürgens </a>