Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenMontag, 20. Oktober 2014 

Uhudler


Dieser Artikel von Wikipedia ist u.U. veraltet. Die neue Version gibt es hier.
Der Uhudler ist eine südburgenländische Weinspezialität . Im Aussehen ähnelt er einem rosé-farbenem Geschmacklich erinnert er an Erbeeren oder schwarze

Biologisch

Der Uhudler stammt aus einer Kreuzung mit amerikanischer Reben . Er ist ein Selbstträger und äußerst gegen die Reblaus und andere Krankheiten. Deshalb muss er gespritzt und gedüngt werden. Er ist also reines Naturprodukt.

Geschichte

Geschichtlich hat der Uhudler einiges zu Er stammt aus der Zeit nach dem Reblausbefalls um 1860 . Damals wurden amerikanische und inländische Rebsorten gekreuzt. In der ersten Hälfte des Jahrhunderts waren Direktträgerreben wie der Uhudler eine verpönt. Die Produktion für den Eigenverbrauch war jedoch nicht der Ausschank oder Verkauf. Das führte natürlich zu eine ansteigenden Beliebtheit des Im Jahr 1985 wurde der Uhudler sogar zum "Nichtwein" Der Uhudler hat einen hohen Anteil von Methylalkohol und Fuselölen. Deshalb glaubte man früher man durch trinken des Weines blind werden was aber wissenschaftlich bereits widerlegt wurde. 1992 wurden die Weingesetze novelliert und der darf seit dem in 8 burgenländischen Gemeinden werden. Seit dem EU-Beitritt Österreichs 1995 sind auf Ansuchen Österreichs die Direktträgersorten Delaware Elvira und Ripatella erlaubte Weinsorten (jedoch als Qualitätswein).

Die Abstammung des Namens wird folgendermaßen Nachdem der Wein hergestellt wurde und die auch schon gekostet hatten und dann mit unter den Augen zu ihren Frauen kamen diese zu ihnen: "Du schaust ja aus ein Uhu!"

Weblinks



Bücher zum Thema Uhudler

Dieser Artikel von Wikipedia unterliegt der GNU FDL.

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenSeite drucken

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/Lexikon/Uhudler.html">Uhudler </a>