Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenDonnerstag, 23. Mai 2019 

Ultravox


Dieser Artikel von Wikipedia ist u.U. veraltet. Die neue Version gibt es hier.

1974 in London gegründet von John Foxx Keyboards) Chris Cross (Bass) Billy Currie (Keyboards) Shears (Gitarre) und Warren Cann (Drums). In Jahren 1977/78 veröffentlicht das Quintett 3 LPs Ha! Ha!“ „Ultravox“ „Systems of Romance“) Der bleibt jedoch aus.

In der Folge steigen John Foxx Steve Shears aus Midge Ure der sich zuvor in verschiedenen Bands(Slik Thin Lizzy ) bereits mit passablen Erfolg verdingte wird und drückt der Band mit seiner markanten und seinem Songwriting in der Folgezeit seinen auf. 1980 dann der Durchbruch: Das Titelstück der LP „Vienna“ wird als dritte Single und schießt in der damals weltweit trendgebenden Chart auf Platz 1.

Bis 1984 gehören Ultravox dann zu den erfolgreichsten stilbildenden Bands der New-Wave/New-Romantic Welle und werden Bands wie Depeche Mode und The Cure in einem Atemzug genannt. „Hymn“ und With Tears in My Eyes“ werden weltweite

Trotz vier erfolgreicher Ultravox-LPs innerhalb von Jahren sind Midge Ure und Billy Currie nicht ganz ausgelastet. Mit Steve Strange und Egan gründen sie ihr Side-Projekt Visage veröffentlichen 1980-82 zwei LPs und haben ganz nebenbei mit „Fade to Grey“ einen weltweiten Hit. Midge Ure bringt 1982 mit „No Regrets“ seine Solo-Single heraus.

1985 machen Ultravox eine kurze Pause welche einer Greatest-Hits-LP überbrückt wird. Midge Ure schreibt mit Bob Geldorf dem Band-Aid-Projekt „Do They Know It’s Christmas“ auf Leib weltweit einen der erfolgreichsten Popsongs überhaupt. erstellt Midge Ure seine erste Solo-LP „The Gift“ und sich mit „If I Was“ über einen Riesen-Hit freuen.

1986 erscheint die LP „U-Vox“ mit dem im Angesicht der abgeebbten New-Wave-Welle die Band weiterzuentwickeln. Der Versuch scheitert; „U-Vox“ wird ein und Ultravox lösten sich auf. Midge Ure macht in der Folgezeit als Solokünstler und landet mit „Breathe“ 1995 einen weiteren Hit kann aber im und Ganzen nicht mehr an seine Erfolge Jahre 1980-85 anknüpfen.

Billy Currie reaktiviert ab 1992 den Ultravox mit ansonsten wechselnden Bandmitgliedern zunächst mit Neuversion des alten Hits "Vienna". Es folgen LPs. Erfolg stellt sich aber nicht ein.

Discographie

  • Ultravox! (1977) - Single: Dangerous Rythm
  • Ha! Ha! Ha! (1977) - Singles: Savage Rockwrok
  • Systems of Romance (1978) - Singles: Motion Quiet Men
  • Vienna (1980) – Singles: Sleepwalk Passing Vienna All Stood Still
  • Rage in Eden (1981) – Singles: Thin Wall The Voice
  • Quartet (1982) – Singles: Reap the Wind Hymn We Came to Dance Visions Blue
  • Monument – the Soundtrack (Live-Mini-LP 1983)
  • Lament (1984) – Singles: One Small Dancing With Tears in My Eyes Lament of the Country
  • The Collection (Greatest-Hits-Album 1985) – Single: Great Adventure
  • U-Vox (1986) – Singles: Same Old All Fall Down All in One Day
  • Revelation (1993) - Single: I Am
  • Ingenuity (1994) - Single: Ingenuity

Außerdem: diverse "Greatest-Hits-CDs" welche hier nicht aufgeführt werden.



Bücher zum Thema Ultravox

Dieser Artikel von Wikipedia unterliegt der GNU FDL.

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenSeite drucken

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/Lexikon/Ultravox.html">Ultravox </a>