Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenSonntag, 23. November 2014 

Unisono


Dieser Artikel von Wikipedia ist u.U. veraltet. Die neue Version gibt es hier.
Unisono ist lateinischen Ursprungs ( unus : eins; sonare: klingen) und bedeutet "Ein-tönig" oder besser oder "mit einer Stimme ".

In einer Unisono -Stelle in einem Musikstück spielen alle Stimmen gemeinsam dieselbe Melodie auch in Oktaven .
Zudem ist unisono eine Spielanweisung für Orchestermusiker die ein vorangegangenes divisi aufhebt.

In der Chorliteratur findet man Unisonostellen in der italienischen Oper (z. B. bei Verdi ). Der erzielte Effekt ist starke Durchschlagskraft gleichzeitig großer Klangentfaltung.

Bei manchen Synthesizern findet sich ebenfalls die Möglichkeit das im Unisono-Modus zu betreiben. Hierbei kann man Gerät nicht mehr polyphon spielen. Dafür wird beim Auslösen eines (beispielsweise durch Drücken einer einzigen Taste) ein der selbe Ton gleich mehrfach erzeugt was Klang durchdringender und präsenter werden lässt.

Auch außerhalb der Musik drückt man eine Übereinstimmung aus: "Sie behaupten unisono dass...".



Bücher zum Thema Unisono

Dieser Artikel von Wikipedia unterliegt der GNU FDL.

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenSeite drucken

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/Lexikon/Unisono.html">Unisono </a>