Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenMontag, 22. Dezember 2014 

Universität Osnabrück


Dieser Artikel von Wikipedia ist u.U. veraltet. Die neue Version gibt es hier.

Das Osnabrücker Schloss Sitz der Universität

Die Universität Osnabrück besteht seit 1974. Sie ist in heutigen Form aus der Pädagogischen Hochschule Osnabrück Die Universität wurde zuerst 1630 gegründet aber 1633 von schwedischen Truppen wieder aufgehoben.

Inhaltsverzeichnis

Fachbereiche


  1. Fachbereich Rechtswissenschaften
  2. Fachbereich Wirtschaftswissenschaften
  3. Fachbereich Sozialwissenschaften
  4. Fachbereich Erziehungs- und Kulturwissenschaften
  5. Fachbereich Kultur- und Geowissenschaften
  6. Fachbereich Sprach- und Literaturwissenschaft
  7. Fachbereich Humanwissenschaften
  8. Fachbereich Mathematik/Informatik
  9. Fachbereich Physik
  10. Fachbereich Biologie/Chemie

Institute in den Fachbereichen

  • FB Rechtswissenschaften
    • Institut für Europarecht
    • Institut für Finanz- und Steuerrecht
    • Institut für Handels- und Wirtschaftsrecht
    • Institut für Internationales Privatrecht und Rechtsvergleichung
    • Institut für Kommunalrecht
    • Institut für Verfahrensrecht und allgemeine Verfahrensvergleichung
  • Fachbereich Wirtschaftswissenschaften
    • Institut für Empirische Wirtschaftsforschung
    • Institut für Informationsmanagement und Unternehmensführung
  • Fachbereich Erziehungs- und Kulturwissenschaften
    • Institut für Katholische Theologie
    • Institut für Evangelische Theologie
  • Fachbereich Mathematik/Informatik
    • Institut für Kognitive Mathematik
  • Fachbereich Biologie/Chemie
    • Institut für Chemie

Geschichte der Universität

1970: Einrichtungsbeschluss der Niedersächsischen Landesregierung 1973: für die Universität Osnabrück 1974: Aufnahme des Studienbetriebs im Sommersemester

  • Studentenzahlen (WS 2002/03): 11.100 Studierende

Stellen 2003

  • Wissenschaftliches Personal insgesamt: 423
  • davon Professoren und Hochschuldozenten: 201
  • nicht-wissenschaftliches Personal: 464
  • Stellen im Haushalt 2002 insgesamt: 887
  • Drittmittelbeschäftigte: 249
  • Beschäftigte an der Universität insgesamt: 1.408
(Stand: 31. Dezember 2002 )

Haushalt 2001

  • Haushaltsvolumen insgesamt: 141 Mio. DM
  • davon Landeszuschuss: 109 Mio. DM
  • Forschung und Lehre: 12 Mio. DM
  • davon für bibliothekarische Versorgung: 4 1 Mio.
  • Drittmittel 2001 Dritt- und Sondermittel: 21 3 DM

Website



Bücher zum Thema Universität Osnabrück

Dieser Artikel von Wikipedia unterliegt der GNU FDL.

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenSeite drucken

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/Lexikon/Universit%E4t_Osnabr%FCck.html">Universität Osnabrück </a>