Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenSamstag, 21. September 2019 

Unterwelt


Dieser Artikel von Wikipedia ist u.U. veraltet. Die neue Version gibt es hier.

Künstlerische Darstellung der Unterwelt

Die Unterwelt ist eine Bezeichnung für einen im Weltbild unten gelegenen Teil der Welt. Mythologien aller Kulturen besitzen diesen gemeinsamen Teil der außerhalb Welt der Sterblichen liegt. Hier werden die Seelen der Toten vermutet weshalb auch häufig Reich der Toten gesprochen wird. Je nach besitzt die Unterwelt verschiedene Aspekte meist gibt jedoch einen Herrscher aus einem Göttergeschlecht der ihr vorsteht.

Die Unterwelt ist der finstere dunkle der Todes- und Unterweltsgottheiten. Hierher gelangen die meist von Seelenführer oder Fährmänner geleitet über Grenzwasser. Im Westen jenseits des Ozeans wo die Sonne untergeht wird der Eingang zur Unterwelt Bewacht durch dämonische Wesen ist der Eintritt nur den erlaubt und für Lebende verboten.

In manchen Kulturen ist die Unterwelt zwar öder und finsterer dennoch moralisch unbewerteter in anderen Kulturen wiederum eine grauen- und ausgestaltete Hölle und Wohnsitz des Bösen.

Nach der Theorie der Hohlwelt ist die Unterwelt keine metaphysische Spekulation sondern schlicht das Erdinnere. Diese ist einer intelligenten Rasse und allerlei Tieren bevölkert wird von der Zentralsonne beleuchtet.

Aus der griechischen Mythologie stammt das Beschreibung der Unterwelt. Ihr Herrscher ist der Hades (römisch: Pluto ). Mit Hilfe des Fährmannes Charon kann der Fluss Styx der Ober- und Unterwelt voneinander trennt werden. Charon befördert aber nur die Seelen ein ordentliches Begräbnis erhalten haben und verlangt eine Bezahlung für seine Dienste in Form Münze (Obolos) die den Toten auf die gelegt wird. Charon ist unbestechlich und deshalb Seelen denen kein Begräbnisritual zuteil geworden ist Jahrhundert auf den Einlass in die Unterwelt Das Ungeheuer Zerberus bewacht den Eingang und sorgt dafür kein Lebender Hades betritt. Unterhalb des Hades sich der Tartarus die tiefeste Region die von unheimlichen bewohnt wird. Diejenigen die Verfehlungen gegen die begangen haben sollen hier ewige Qualen erleiden. Bereich ist von einer ehernen Mauer und flammenden Fluss Pyriphlegeton umgeben und dient Zeus als Gefängnis für Missetäter und Gottesfrevler Tantalos Sisyphos ).

Der Begriff Niflheim oder Helheim beschreibt die Unterwelt in nordischen Mythologie. Hier herrscht die Göttin Hel . Ihr Reich ist von einem Fluss über den eine goldene Brücke führt. Die Modgudur bewacht die Brücke und befragt die nach Namen und Geschlecht. Erst nach dieser und die Überwindung des eisernen Zauns erreicht verstorbene Seele das Reich Helheim. Helheim ist kein Ort der Strafe sondern ein Aufenthaltsort für Seelen die Krankheit oder Altersschwäche gestorben sind.

Totengötter in den Kulturen:

  • In Mesopotamien ( Sumerer Akkader) kannte mane die Ereschkigal als der Unterwelt.
  • In Ägypten war der Totengott Osiris und der Totenbegleiter Anubis .
  • In der phönizischen Mythologie hiess der Totengott Mot.
  • Bei den Griechen war es Hades personifizierte Tod nannte sich Thanatos die Vekünderin des Todes Ker und Totenbegleiter Hermes .
  • Bei den Römern war Dis der der Unterwelt.
  • In der nordischen Mythologie herrschte Hel das Totenreich.
  • Die Kelten nannten den Herrn der Seelen Dagda Waliser Gwydyon die Gallier ihre Herrin Nantosuelta und die Iren Morrigan.
  • Die Deutschen verwendeten den Namen Gevatter Hein.
  • Im hinduistischen bzw. buddhistischen Bereich war der Todes- Richtergott Yama zuständig.

Siehe auch: Jenseits

Unterwelt bezeichnet auch die organisierte Kriminalität .



Bücher zum Thema Unterwelt

Dieser Artikel von Wikipedia unterliegt der GNU FDL.

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenSeite drucken

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/Lexikon/Unterwelt.html">Unterwelt </a>